Big Four (Banken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Big Four (engl. "die großen Vier") bezeichnet in zahlreichen Ländern die vier größten Banken.

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Big Four bezeichnete bis 2001 die vier großen britischen Depositionsbanken in London. Diese waren die Lloyds Bank (heute Lloyds Banking Group), die NatWest (heute Teil der Royal Bank of Scotland RBS), die Barclays Bank und die Midland Bank (heute Teil der HSBC).

Nach der Fusion 2001 zwischen Halifax und Bank of Scotland zur HBOS wurde aus den Big Four zwischenzeitlich die Big Five. Der Ausdruck Big Five wurde bis zum Zusammenschluss der National Provincial Bank mit der Westminster Bank 1968 schon einmal verwendet.

Im Zuge der globalen Kreditkrise geriet HBOS in eine schwerwiegende finanzielle Krise, aus der sich die Bank nicht mehr aus eigener Kraft befreien konnte. In einer vorbereiteten Rettungsaktion wurde HBOS schließlich am 18. September 2008 durch Lloyds TSB übernommen, womit faktisch der Ausdruck Big Five wieder durch Big Four abgelöst wurde.

Die vier größten britischen Banken sind nun HSBC, Royal Bank of Scotland RBS, Barclays Bank und Lloyds Banking Group.

China[Bearbeiten]

In China werden zurzeit folgende Banken als Big Four banks bezeichnet:[1]

Australien[Bearbeiten]

In Australien werden unter Big Four banks folgende Banken zusammengefasst:

Der Erhalt dieser Struktur ist unter dem Begriff four pillars policy Ziel der Regierung.[2]

Südafrika[Bearbeiten]

Südafrikas Big Four banks sind[3]

Schweden[Bearbeiten]

Auch Schweden hat seine Big Four banks, diese sind:[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel in Mail chinadaily vom 19. Dezember 2003 zu den Big Four banks Chinas
  2. Artikel in the Age vom 14. Mai 2008 zur four pillars policy
  3. Artikel in Mail & Guardian Online vom 19. Dezember 2005 zu den Big Four banks Südafrikas
  4. Überblick bei der Invest in Sweden Agency vom Oktober 2008