Biggesee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biggesee
Vorstaubecken der Biggetalsperre
Vorstaubecken der Biggetalsperre
Lage: Sauerland, Kreis Olpe, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Zuflüsse: Bigge, Lister
Abflüsse: Bigge (kanalisiert)
Größere Städte in der Nähe: Attendorn, Olpe
Biggesee (Nordrhein-Westfalen)
Biggesee
Koordinaten 51° 6′ 37″ N, 7° 53′ 45″ O51.1102777777787.8958333333333Koordinaten: 51° 6′ 37″ N, 7° 53′ 45″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1956/57–1965
Höhe über Talsohle: 52 m
Höhe über Gründungssohle: 52 m
Höhe der Bauwerkskrone: 310,5 m ü. NHN
Bauwerksvolumen: 1.900.000 m³
Kronenlänge: 640 m
Kronenbreite: 10 m
Basisbreite: 220 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:1,70 / 1:2,00
Böschungsneigung wasserseitig: 1:1,75
Kraftwerksleistung: 17,6 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 307,5 m ü. NHN
Wasseroberfläche 876 hadep1
Gesamtstauraum: 171,7 Mio. m³
Einzugsgebiet 287 km²
Bemessungshochwasser: 347 m³/s
Winter am Biggesee

Der Biggesee (auch Biggetalsperre) ist ein 8,76 km² großer Stausee im Kreis Olpe in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Der Biggesee, dessen Staudamm von 1956 bis 1965 entstand, dient der Regulierung von Bigge, Lenne und Ruhr sowie der Wasserversorgung unter anderem des Ruhrgebiets.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Biggesee liegt im Südteil des Sauerlands zwischen den Städten Attendorn im Norden und Olpe im Süden. Er erstreckt sich etwa im Zentrum des Naturparks Ebbegebirge. Durchflossen wird der Stausee vom Lenne-Zufluss Bigge und unter anderem von Bieke, Brachtpe, Bremgebach, Dumicke und Lister gespeist.

An der Lister erstreckt sich westlich direkt an den Biggesee angrenzend auf dem Gebiet der Städte Drolshagen (Kreis Olpe) und Meinerzhagen (Märkischer Kreis) die ehemals selbstständige Listertalsperre.

Im Biggesee befindet sich die etwa 34 ha große Gilberginsel, die zusammen mit der benachbarten Uferregion ein Naturschutzgebiet bildet.

Zweck[Bearbeiten]

Vor allem dient der Biggesee der Speicherung von Rohwasser für das Ruhrgebiet, um eine gleichmäßige Wassermenge in der Ruhr sicherzustellen. Aus dem Stausee können über Bigge und Lenne bis zu 40 % des erforderlichen Zuschusswassers aller Talsperren im Flusssystem der Ruhr abgegeben werden. Weiterhin ist eine wichtige Aufgabe der Hochwasserschutz. In der hochwassergefährdeten Zeit vom 1. November bis zum 1. Februar wird ein Hochwasserschutzraum von 32 Mio. m³ freigehalten; dieser wird in der Zeit vom 1. Februar bis zum 1. Mai für den Aufstau freigegeben. Daneben erzeugt ein Wasserkraftwerk ca. 22 Mio. kWh Strom im Jahr. Die Ausbauleistung der drei großen und einer kleinen Francis-Turbine beträgt 15,6 MW. Die Wasserentnahme aus dem Stausee erfolgt vorzugsweise über das Kraftwerk. Betreiber der Talsperre ist der Ruhrverband. Mit der benachbarten Listertalsperre bildet der Biggestausee ein großes Talsperrensystem.

Bau der Biggetalsperre[Bearbeiten]

1956 verabschiedete der Landtag von Nordrhein-Westfalen ein Gesetz für die Finanzierung der Biggetalsperre.

Am 1. August 1956 trat das Biggetalsperrengesetz in Kraft. Danach waren die Stadtwerke verpflichtet, von jedem Wasserabnehmer im Versorgungsgebiet 1,2 Pfennig je m³ bezogenen Wassers als sogenannten „Biggepfennig“ zur Finanzierung des Baus der Biggetalsperre einzuziehen. Zuletzt betrug der „Biggepfennig“ 1,79 ct/m³ und wurde Ende 2009 eingestellt.

Der Bau der Biggetalsperre begann im Jahre 1956 und wurde 1965 beendet, die Planungen reichen allerdings bis ins Jahr 1938 zurück. Die aus dem Jahre 1912 stammende Listertalsperre wurde zu einem Vorbecken der neu entstandenen Talsperre. Das Gesamtsystem umfasst ein Stauvolumen von 171,7 Mio. m³, davon entfallen 150,1 Millionen auf die Bigge- und 21,6 Millionen auf die Listertalsperre. Somit ist die Biggetalsperre vom Fassungsvermögen die fünftgrößte Talsperre Deutschlands. Das Einzugsgebiet beider Talsperren umfasst ein Gebiet von 287 km². Die Stauseen selbst haben eine Wasserfläche von 8,76 km² bei einer Länge von etwa 20 km. Die größte Tiefe des Biggesees beträgt bei Vollstau rund 52 m.

Rund 2550 Personen mussten für die Biggetalsperre in die neu erbauten Ortschaften Neu-Listernohl, Sondern-Hanemicke und Eichhagen umgesiedelt werden. Es wurden 4,4 km Bundesstraße, 14,8 km Landstraße, 18,2 km Kreis- und Gemeindestraßen sowie 31 km Randwege, zusammen 68,4 km Straßen und Wege neu gebaut. Die Bahnstrecke Finnentrop–Freudenberg wurde im Bereich der Talsperre ebenfalls neu erbaut. Für die neuen Verkehrswege war der Bau von acht großen Talbrücken und 24 kleineren Brücken erforderlich.

Auch die Marien-Kapelle Waldenburg musste dem Bau der Biggetalsperre weichen. Sie wurde an das Ufer des Biggesees umgesetzt.

Als Sperrbauwerk dient im Fall der Biggetalsperre ein 52 m hoher Felsschüttdamm mit einer Asphaltbeton-Außendichtung. Die Listertalsperre hat dagegen eine Staumauer.

Tourismus[Bearbeiten]

Überblick[Bearbeiten]

Im Lauf der Jahre haben sich Biggesee und Listertalsperre zu Touristenmagneten entwickelt. Neben der Möglichkeit des Wassersports (Segeln, Surfen, Rudern, Paddeln, Angeln und Tauchen) auf bzw. im Biggesee verkehren zurzeit zwei Personenschiffe auf dem Stausee. In früheren Jahren waren es vier: drei davon auf dem Hauptsee, ein Grachtenboot auf dem Vorstaubecken. Es gibt zwei offizielle Tauchplätze, die Weuste und den Kraghammer Sattel, sowie eine Tauchschule bei der Campinganlage am „Sonderner Kopf“. Zudem führen zahlreiche Rad- und Wanderwege rund um den Stausee und in die Umgebung. Besonders zur Sommerzeit werden diese rege genutzt.

Entlang des Seeuferwegs wurden in den vergangenen Jahren Tafeln aufgestellt, die das Biggetal und seine Dörfer vor dem Bau des Sees zeigen. Viele Urlauber beziehen ihr Quartier auf den Campingplätzen um die beiden Seen herum, von denen sechs in unmittelbarer Nähe zum Wasser liegen. Die Biggetalsperre gehörte bis 2011 zur Route der Industriekultur, und zwar zur Themenroute 12: Geschichte und Gegenwart der Ruhr.

Biggeblick[Bearbeiten]

Aussichtsplattform Biggeblick

Auf einem 388,6 m hohen Südwestsporn des Dünneckenbergs (390,3 m), der nahe der Kernstadt von Attendorn zwischen dem Staudamm des Biggesees und der Waldenburger Bucht liegt, gibt es neben einer SGV-Hütte die am 3. Juli 2013[1] eingeweihte Aussichtsplattform Biggeblick (51.1116388888897.8964444444444), die als Skyway/-walk errichtet wurde. Von dort fällt der Blick besonders auf den dammnahen Bereich des Biggesees (307,5 m) mit der Dammkrone (310,5 m) sowie unter anderem auch zur Gilberginsel (max. 360 m) und zur auf einem etwa 360 m hohen (namenlosen) Nordostsporn des Buchhagen (458,6 m) befindlichen Ruine Waldenburg.[2]

Tourismusentwicklung[Bearbeiten]

Nachdem in den vergangenen Jahren hauptsächlich auf der Südseite des Sees in die touristische Infrastruktur investiert wurde (Renovierung des am Ufer gelegenen Freizeitbades in Olpe, Einrichtung eines beleuchteten Rundweges um das Vorstaubecken, Errichtung eines Gastronomie-Pavillons am Seeufer), kam es im Jahr 2009 auch am nördlichen Ufer des Sees zu Verbesserungen. Neben der Anschaffung der Touristenbahn „Biggolino“, die seit Ostern 2009 zwischen der Atta-Höhle, Attendorn und dem Staudamm des Sees verkehrt, wurde zusätzlich ein Café mit Seeblick auf der Dammkrone errichtet sowie der Biggerandweg in diesem Bereich beleuchtet. Im Herbst 2009 wurde im Auftrag des Kreises Olpe die Ruine Waldenburg freigeschnitten, so dass sie aus der Ferne zu sehen ist. Die Biggesee GmbH betreibt zudem derzeit die Sanierung des stillgelegten Minigolfplatzes in der Nähe des Campingplatzes Waldenburger Bucht. Im Juni 2010 wurde durch das Anschütten von 1.500 Tonnen Sand das bestehende Strandbad „Waldenburger Bucht“ zu einem 7000 m² großen Beach-Club umgebaut. Dieser ist der größte Deutschlands und verfügt über zwei Beach-Volleyball-Felder, Gastronomie und Kinderanimation.[3][4]

Im Zuge der Regionale 2013 in Südwestfalen unternimmt der Kreis Olpe mit dem Projekt „Naturerlebnisgebiet Biggesee – Listersee“ einen Versuch mit Blick auf Freizeitwert und Tourismusangebote den See deutlich aufzuwerten und als attraktives Naturerlebnisgebiet für die Region und über die Grenzen Südwestfalens hinaus zu etablieren.[5]

Verkehr[Bearbeiten]

Schienen- und Busverkehr[Bearbeiten]

Eine Regionalbahn des "Biggesee-Express" bei Olpe.

Der Biggesee liegt an der eingleisigen Bahnstrecke Finnentrop–Freudenberg, auf der stündlich im Schienenpersonennahverkehr der Biggesee-Express (RB 92) mit LINT-27-Triebzügen von Olpe, mit einigen Haltepunkten in der Nähe des Stauseeufers, nach Finnentrop mit Anschluss an den Ruhr-Sieg-Express (RE 16) verkehrt. In Sondern befindet sich ein Seebahnhof, der einen direkten Umstieg von der Bahn auf Passagierschiff ermöglicht und der einzige Seebahnhof Nordrhein-Westfalens ist.

Eine architektonische Besonderheit sind die zwei doppelstöckigen Betonbrücken über zwei Ausläufer des Stausees. Auf der unteren Ebene führt die Bahnlinie, darüber die Straße. Die beiden Brücken stehen etwa 1 bis 1,5 km östlich der Listertal-Staumauer.

Im Straßenpersonennahverkehr verkehren Buslinien, die den Biggesee erschließen. Betreiber sind die VWS mit Sitz in Siegen, ein Unternehmen der Wern Group, und die BRS (Busverkehr Rhein-Sieg GmbH). Außerdem fahren Linien der Busgesellschaft „Regionalverkehr Köln“ am Biggesee entlang.

Schienen- und Straßenpersonennahverkehr sind in der Verkehrsgemeinschaft Westfalen Süd (VGWS) zusammengefasst.

Biggesee im Nebel

Straßen[Bearbeiten]

Der Biggesee ist von zwei Bundesautobahnen erreichbar:

Des Weiteren führt die Landesstraße 512 am linken Ufer von Olpe nach Attendorn.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Personenschifffahrt auf dem Biggesee

Auf dem Biggesee kann man Schiffstouren unternehmen, es verkehren von April bis Ende Oktober zwei Schiffe (MS Bigge und MS Westfalen) der Personenschifffahrt Biggesee. Eine Rundfahrt dauert ungefähr zwei Stunden. Es gibt fünf Zustiegsmöglichkeiten.

Radwege[Bearbeiten]

Rund um den Biggesee gibt es ein geschlossenes Radwegenetz.

Wanderwege[Bearbeiten]

Es gibt eine Vielzahl von gekennzeichneten Wanderwegen rund um die Stauseen, IVV-Rundwanderwege in Olpe.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Biggetalsperre. Informationsheft des Ruhrverbandes.
  • Peter Franke, Wolfgang Frey: Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland. Herausgegeben vom Nationalen Komitee für Grosse Talsperren in der Bundesrepublik Deutschland (DNK) und Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.V. (DVWK). Systemdruck-GmbH, Berlin 1987, ISBN 3-926520-00-0.
  • Ruhrtalsperrenverein, Essen (Hrsg.): Die Biggetalsperre. Einweihung und Einstau 1965. Ruhrtalsperrenverein, Essen 1965.

Filme[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Biggeblick“ – Die faszinierende Aussichtsplattform am Biggesee, auf urlaub-in-attendorn.de
  2. Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW (Hinweise)
  3. 15 000 Tonnen Sand für das Strandbad. derWesten.de, abgerufen am 23. Juni 2014.
  4. Beach Park in Attendorn. Stadt Attendorn, abgerufen am 10. Juni 2010.
  5. Biggesee und Listersee – Das touristische Tor nach Südwestfalen. Südwestfalen-Agentur, abgerufen am 1. Juli 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Biggesee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien