Bild der Wissenschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild der Wissenschaft
Logo von Bild der Wissenschaft
Beschreibung Monatszeitschrift
Fachgebiet populärwissenschaftlich
Sprache Deutsch
Verlag Konradin Verlag
Erstausgabe 1964
Verkaufte Auflage
(IVW Q2/22014)
79.226 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW Q2/22014) 80.607 Exemplare
Chefredakteur Wolfgang Hess
Weblink wissenschaft.de
ISSN 0006-2375

Bild der Wissenschaft (Eigenschreibweise: bild der wissenschaft, kurz bdw) ist eine monatlich erscheinende populärwissenschaftliche Zeitschrift, die 1964 gegründet wurde und in der Konradin Mediengruppe in Leinfelden-Echterdingen verlegt wird. Sie beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen in Forschung und Technik sowie deren gesellschaftlichem und politischem Kontext.

Gründungsherausgeber ist der Physiker und Wissenschaftsjournalist Heinz Haber. Ursprünglich in der Deutschen Verlags-Anstalt (DVA) beheimatet, wurde die Zeitschrift 2003 von der Konradin Verlagsgruppe übernommen. Chefredakteur ist seit 1994 Wolfgang Hess.

Bild der Wissenschaft hat eine verkaufte Auflage von 93.279 Exemplaren (IVW 03/2011).

Themen[Bearbeiten]

Schwerpunkt von bdw sind die Naturwissenschaften. Die Artikel behandeln Themen aus Biologie, Medizin, Geowissenschaften, Astronomie, Raumfahrt, Psychologie, Chemie, Physik, Mathematik, benutzerorientierter Informatik, Technik sowie den Kultur- und Gesellschaftswissenschaften. Das geschieht in Form von Berichten und Nachrichten, Forscherporträts, Reportagen und Interviews, wobei Wert auf eine aussagekräftige Bebilderung gelegt wird.

In den 1970er Jahren änderte sich die Ausrichtung der Zeitschrift. In einer regelmäßigen Kolumne nahm der Journalist und Zukunftsforscher Robert Jungk Themen wie Atomenergie, Umweltschutz, Überbevölkerung, Abrüstung und Friedensforschung kritisch und engagiert ins Blickfeld. Gleichzeitig wurden ab 1973/74 unter dem Titel "Kontrovers" Diskussionsrunden und Podiumsdiskussionen abgedruckt, an denen auf Einladung der Redaktion Wissenschaftler aus Lehre und Forschung (bspw. Universitäten), Wissenschaftler und Manager aus der Industrie, Abgeordnete sowie Vertreter aus Ministerien und Behörden teilnahmen. Hierbei spannte sich der Bogen von den Bildungsreformen der sozialliberalen Ära über die Anfänge der Ökologiebewegung (Atomenergie, Luftverschmutzung, Waldsterben) bis hin zu dem gewandelten Verhältnis zwischen Arzt und Patient und den neuen Ansprüchen der Konsumenten gegenüber der Industrie.

Zusatzaktivitäten[Bearbeiten]

Ergänzend zu den monatlichen Ausgaben gibt Bild der Wissenschaft in unregelmäßigen Abständen unter dem Namen Bild der Wissenschaft Plus Sonderpublikationen zu Themenschwerpunkten heraus.

Die Zeitschrift organisiert und unterstützt zudem folgende Initiativen und Aktivitäten:

Online[Bearbeiten]

Die Online-Redaktion von Bild der Wissenschaft gibt seit 1996 unter wissenschaft.de einen tagesaktuellen kostenlosen Wissenschafts-Newsletter heraus, der das gleiche Themenspektrum abdeckt wie das Printmedium. Einige der täglichen Meldungen wurden von der Nachrichtenagentur ddp übernommen.

Weblinks[Bearbeiten]