Bild im Bild

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Funktion der Fernsehtechnik, für ein sich selbst enthaltendes Bild siehe unter Mise en abyme.
Bild im Bild durch (Fotomontage erstellt)

Bild im Bild (BiB, oder PiP für engl. Picture in Picture) ist ein in das Fernsehbild eingefügtes verkleinertes zweites Fernsehbild oder ein eingefügter Ausschnitt davon.

Ohne das laufende Programm bzw. einen Video- oder DVD-Film unterbrechen zu müssen, ermöglicht es die Bild-im-Bild-Funktion in einem Vorschaubild auf einen anderen Fernsehkanal umzuschalten.

Für die Bild-im-Bild-Darstellung benötigt der Empfänger entweder eine zweite AV-Quelle (AV-PIP) oder einen zweiten Tuner (2-Tuner-PIP). Verwendung findet das System vor allem bei Fernsehgeräten, aber auch bei digitalen Satelliten-Receivern mit Doppeltuner, manchen Computermonitoren, digitalen TV-Karten und bei interaktiven Fähigkeiten der HD-Medien, wie der Blu-ray Disc.

Mithilfe von Bild im Bild können z. B. Werbepausen überbrückt werden, in dem man auf ein Alternativprogramm wechselt und im kleinen Vorschaufenster das ursprüngliche Programm laufen lässt. Inzwischen kann das aber mit Hilfe von zeitversetztem Fernsehen umgangen werden.

Eine ähnliche Funktion bietet auch Split Screen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Leue, Jürgen Starke, Rolf Weber: Lexikon Unterhaltungselektronik. Transpress, Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1987, ISBN 3-344-00103-5, S. 85