Bildergruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Group of Pictures (GoP) bzw. Bild(er)gruppe ist eine Gruppe von in Abhängigkeit untereinander kodierten, aufeinanderfolgenden Einzelbildern (englisch frames) im Bilderstrom eines Videos.

Allgemeines[Bearbeiten]

Aufbau und Referenzierung in einer Bildergruppe

Jeder MPEG-codierte Film beziehungsweise Videostrom besteht aus aufeinanderfolgenden Bildergruppen. Aus den darin enthaltenen MPEG-Bildern werden die sichtbaren Einzelbilder generiert. Eine Gruppe ist bei MPEG-2 typischerweise eine halbe Sekunde, bei MPEG-4 oft um zehn Sekunden lang.

Eine Bildergruppe kann folgende Bildtypen enthalten:

Intra-Bild
(englisch intra-coded picture, kurz I picture oder I frame) Referenzbild, entspricht einem vollständigen Standbild, ähnlich einem JPEG-Bild, und ist von anderen Bildtypen unabhängig.
P-Bild
(englisch predictive-coded picture, kurz P picture oder P frame) enthält Differenz-Informationen aus dem vorhergehenden I- oder P-Bild.
B-Bild
(englisch bidirectionally predictive-coded picture, kurz B picture oder B frame) enthält Differenz-Informationen aus dem vorhergehenden und/oder nachfolgenden I- oder P-Bild.
D-Bild
(englisch DC direct coded picture, kurz D picture oder D frame) dient dem schnellen Vorlauf.

Falls eine Bildergruppe unabhängig von einer vorhergehenden oder nachfolgenden Bildergruppe dekodiert werden kann, nennt man sie geschlossen. Dementsprechend nennt man sie offen, falls sie von einer anderen Bildergruppe abhängig ist.

Aufbau[Bearbeiten]

Eine Bildergruppe muss, bei MPEG-1 und MPEG-2, in der Darstellungs-Reihenfolge mit einem Intra- oder B-Bild beginnen und mit einem Intra- oder P-Bild aufhören. Dazwischen dürfen beliebig viele Intra-, P- und B-Bilder sein. Insgesamt muss eine Bildergruppe mindestens ein Intra-Bild enthalten; sie darf aber auch nur aus Intra-Bildern bestehen. Da man bei der Dekodierung eines B-Bildes ein nachfolgendes Intra- oder P-Bild benötigt, wird die Bildergruppe normalerweise zur Speicherung in die Kodier-Reihenfolge umsortiert. Dies hat den Vorteil, dass man bei der Dekodierung zeitnaher an die verarbeitenden Bilder gelangt und zusätzlich benötigt man einen kleineren Zwischenspeicher für die B-Bilder. In der Kodier-Reihenfolge muss jede Bildergruppe stets mit einem Intra-Bild bzw. einem Instantaneous Decoding Refresh (IDR) (bei MPEG-4) beginnen.

Hier ein Beispiel für die Umsortierung einer Bildergruppe:

Darstellungs-Reihenfolge:

Bild-Nr. 0 1 2 3 4 5 6 7 8
Bild-Typ I B B B P B B B P

Mögliche Kodier-Reihenfolge:

Bild-Nr. 0 4 1 2 3 8 5 6 7
Bild-Typ I P B B B P B B B

MPEG-4-Bildergruppen können bis zu 14 Intra-Bilder enthalten und erst mit einem neuen IDR beginnt eine neue Gruppe.

Siehe auch[Bearbeiten]