Bildungstechnologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Bildungstechnologie (engl. Educational Technology) ist die Wissenschaft und ethische Praxis der Förderung von Lernprozessen und der Verbesserung der Leistung, indem geeignete Technologien und Ressourcen hergestellt, verwendet und gesteuert werden.

Die wichtigen Elemente der Definition werden so dargestellt, wie sie in der Definition verwendet werden.

Wissenschaft[Bearbeiten]

  • Der Begriff „Wissenschaft“, wie er in dieser Definition verwendet wird, umfasst die kontinuierliche Wissenskonstruktion und Verbesserung durch Forschung und reflektierte Praxis. Forschung und Praxis sind für das theoretische Verständnis von Bildungstechnologie notwendig.

Ethische Praxis[Bearbeiten]

  • Das Ethik-Komitee der AECT (Association for Educational Communications and Technology) hat die ethischen Standards in der Bildungstechnologie definiert. In der Definition wird ethische Praxis als notwendige Bedingung für den beruflichen Erfolg auf dem Gebiet der Bildungstechnologie. Der Ethik-Code der AECT umfasst drei Kategorien: die Verantwortung gegenüber dem Individuum (sie umfasst u. a. den Schutz der Urheberrechte), die Verantwortung gegenüber der Gesellschaft (sie umfasst z. B. wahrheitsgemäße öffentliche Äußerungen zu Bildungsthemen) und die Verantwortung gegenüber der Profession (sie umfasst z. B. die Verbesserung des fachlichen Wissens).

Förderung von Lernprozessen[Bearbeiten]

  • Bildungstechnologie beansprucht nicht, Lernprozesse zu verursachen oder zu kontrollieren, sondern Lernprozesse zu fördern. Bildungstechnologie gibt Hinweise darauf, wie eine Lernumgebung gestaltet werden kann, in der Lernprozesse optimiert werden. Die Förderung beinhaltet das Design der Umgebung, die Organisation der Ressourcen und die Bereitstellung von Werkzeugen. Die Lernprozesse finden in face-to-face-Settings oder in virtuellen Lernumgebungen statt (z. B. als Fernlernen).

Lernen als zentraler Begriff[Bearbeiten]

  • Die Förderung von Lernprozessen bildet den Mittelpunkt in der Bildungstechnologie. Es ist da Ziel von Bildungstechnologie, Lernprozesse anzuregen. Das unterscheidet Bildungstechnologie von anderen Bereichen, mit denen sie u. U. verwechselt wird (z. B. Informationstechnologie).

Verbesserung der Leistung[Bearbeiten]

  • Erstens, Leistung meint in dieser Situation die Fähigkeit des Lernenden neues Wissen anzuwenden. Das unterstreicht das Verständnis von Lernprozessen in der Bildungstechnologie: es geht nicht um den Erwerb trägen Wissens, sondern um den Erwerb anwendungsbereiter Fähigkeiten.
  • Zweitens, Werkzeuge und Ideen der Bildungstechnologie sollen Lehrern und (Instruktions-)Designern helfen, selbst bessere Leistungen zu zeigen und Organisationen, ihre Ziele effizienter zu erreichen.

geeignete Technologien und Ressourcen[Bearbeiten]

  • Die Werkzeuge und Methoden der Bildungstechnologie sind dann „geeignet“, wenn sie auf Lernende und (Rahmen-)bedingungen abgestimmt sind.
  • Der Begriff Bildungstechnologie beschreibt die Hauptfunktionen des Gebiets (Erstellung, Gebrauch und Management). Diese Begriffe sind weit gefasst und weniger technisch besetzt als in früheren Definitionen. Sie sollen eine umfassende Sicht auf den Design-Prozess reflektieren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Januszewski, A., & Molenda, M. (2008). Educational Technology. A Definition with Commentary. New York: Erlbaum.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]