Bildungsverlag EINS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildungsverlag EINS GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 2001
Sitz Köln
Leitung Wilmar Diepgrond (Geschäftsführer)
Mitarbeiter 130 (2012)
Umsatz 48 Mio. € (2008)
46 Mio. € (2010) [1]
27 Mio. € (2012) [2]
Branche Schulbuchverlage
Website www.bildungsverlag1.de

Die Bildungsverlag EINS GmbH ist ein deutscher Schulbuchverlag für die berufliche Aus- und Weiterbildung.

Gegründet wurde er 2001 durch den Zusammenschluss der Verlage Gehlen, Kieser, Stam und der kleineren Verlage Wolf mit Dürr+Kessler und Konkordia sowie Fortis. 2007 wurde der Verlag vom internationalen Medienkonzern Wolters Kluwer an das Private-Equity Unternehmen Bridgepoint Capital verkauft und gehörte dort zur Gruppe Infinitas Learning [3]. Seit 2013 gehört der Verlag zur Westermann Gruppe. [4]

Der Verlag ist das größte Unternehmen im Bereich der berufsbildenden Literatur des deutschsprachigen Raums. Er bietet Lehrbücher und Materialien für fast alle Ausbildungsberufe sowie für die beruflichen Vollzeitschulen an. Neben Lehr- und Fachbüchern führt der Verlag Materialien wie Arbeitshefte, Lehrerhandbücher, Unterrichtsmaterialien sowie Prüfungsvorbereitungen an. Ein Großteil der Titel liegt auch digital vor.

Zu den bekanntesten Titeln zählen die "Wirtschaftslehre des Kreditwesens" (Wolfgang Grill u.a.), das im Jahr 1966 erstmals erschien und ständig aktualisiert wird, und "Pädagogik" (hrsg. von Hermann Hobmair), ein Fachbuch für die sozialpädagogische Ausbildung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. buchreport.magazin April 2011
  2. buchreport Freitag, 24. Mai 2013
  3. Artikel "Niederländischer Verlagskonzern Wolters Kluwer gibt Schulliteratur für 774 Mill. Euro an Finanzinvestor ab", in Börsen-Zeitung, 27. März 2007
  4. Artikel "Westermann vergrößert seine Reichweite", in boersenblatt.net vom 29. Mai 2013, aufgerufen am 26. November 2014

Weblinks[Bearbeiten]