Bildungszentrum St. Konrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildungszentrum St. Konrad Ravensburg/Weingarten
Logo des Bildungszentrums St. Konrad
Schulform Kindergarten,
Grund- und Werkrealschule,
Realschule, Gymnasium
Adresse

Am Sonnenbüchel 45

Ort Ravensburg
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 47′ 43,4″ N, 9° 37′ 49,8″ O47.79549.6305Koordinaten: 47° 47′ 43,4″ N, 9° 37′ 49,8″ O
Träger Katholisches Schulwerk Ravensburg/Weingarten e. V.
Leitung Franz Bertrand
Website www.bz-st-konrad.de

Das Bildungszentrum St. Konrad Ravensburg/Weingarten (benannt nach dem heiligen Konrad von Konstanz) in Ravensburg an der Grenze zu Weingarten ist ein Schulzentrum, das einen Kindergarten, eine Grund- und Werkrealschule, eine Realschule und ein allgemeinbildendes Gymnasium umfasst. Der Unterricht basiert auf dem Marchtaler Plan.

Träger sind die im Verein Katholisches Schulwerk Ravensburg/Weingarten e. V. organisierten Eltern der Schüler.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Abschaffung der öffentlichen Bekenntnisschulen in Baden-Württemberg wurde durch das „Aschermittwochgesetz“ vom 8. Februar 1967 die Gesetzesgrundlage geschaffen, private Bekenntnisschulen zu gründen. [1]

Da viele Eltern ihre Kinder weiterhin in einer katholischen Schule unterrichten lassen wollten, wurde schon im Mai 1967 auf Anregung seines späteren 1. Vorsitzenden, dem Ravensburger Rechtsanwalt Erwin Besenfelder, der Trägerverein unter dem damaligen Namen „Freies Katholisches Modellschulwerk Ravensburg/Weingarten e. V.“ gegründet.

Die Stadt Ravensburg überließ dem Verein ein 1,2 ha großes Baugrundstück, das Land Baden-Württemberg sicherte die Kostenübernahme zu. Das Gelände lag auf dem ehemaligen Burachhof, der 1924 vom jüdischen Ehepaar Ludwig und Fanni Erlanger erworben und seither bewirtschaftet wurde. Im Jahr 1926 wurden der Sohn Peter und zwei Jahre später die Tochter Suse geboren. 1938 wurde die Familie enteignet und der Hof fiel an die Stadt Ravensburg. Die Familie flüchtete nach Israel in den Moschaw Shitufi Schawe Zion.

Im Mai 1968 wurde mit den Rohbauarbeiten der Oberschwabenschule begonnen. Am 15. September 1969 wurde der Unterrichtsbetrieb mit 420 Schülern von Klasse 1 bis 6 in 12 Schulklassen und 12 Lehrern in der Baustelle aufgenommen.

Am 7. November 1970 weihte Bischof Carl Joseph Leiprecht das fertiggestellte Gebäude der „Oberschwabenschule“ ein.

Im selben Jahr nahm der Kindergarten, damals noch als Vorschule, seine Arbeit auf.

1972 nahmen die Realschule und das Gymnasium den Lehrbetrieb in provisorischen Holzbaracken auf. Im Herbst 1975 bezogen diese ihr neues Gebäude.

Die Grundschule konnte 1976 in ihr neues Gebäude einziehen. Bischof Georg Moser weihte am 26. November 1976, dem 1001. Todestag des Bischof Konrad von Konstanz, das Bildungszentrum auf den Namen „Bildungszentrum St. Konrad“.

Stolpersteine auf dem Schulhof

Am 5. März 2004 wurde die neue Sport- und Festhalle eingeweiht. Am 13. September 2006 wurde dieser im Beisein des Sohns der vertriebenen Familie, Pinchas Erlanger, dessen Ehefrau Elma sowie deren Enkel Roi und Urenkel Ejal der Name „Dr.-Ludwig-und-Fanni-Erlanger-Halle“ gegeben. An diesem Tag hat der Kölner Künstler Gunter Demnig vor dem Eingang der Halle für jedes vertriebene Familienmitglied der Erlangers je einen „Stolperstein“ verlegt.

Katholischer Freier Kindergarten[Bearbeiten]

Den Kindergarten besuchen aufgeteilt in vier Gruppen ungefähr 100 Kinder. Die Erziehung wird nach dem Marchtaler Kindergartenplan durchgeführt.

Bildungszentrum St. Konrad Katholische Freie Grund- und Werkrealschule
Abweichendes Logo der Grund und Werkrealschule
Schulform Grund- und Werkrealschule
Gründung 1969
Adresse

Am Sonnenbüchel 45

Ort Ravensburg
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 47′ 41,3″ N, 9° 37′ 48″ O47.79489.63
Träger Katholisches Schulwerk Ravensburg/Weingarten e. V.
Schüler etwa 900 (Stand: 2011)
Lehrkräfte etwa 50 (Stand: 2011)
Leitung Ulrich Niedermaier
Website www.bz-st-konrad.de/de/ghw

Katholische Freie Grund- und Werkrealschule[Bearbeiten]

Der Marchtaler Plan ist für die Schule seit 11. November 1987 durch Bischof Georg Moser verbindlich festgelegt.

Die Schüler können nach der 9. Klasse den Hauptschulabschluss und seit dem Schuljahr 1993/94 mit einem freiwilligen 10. Schuljahr die Mittlere Reife erlangen.

An der Grundschule gibt es eine Integrationsklasse mit geistig behinderten Kindern der Martinusschule Ravensburg.

Am Ende eines Schuljahres gibt die Schule eine Schulzeitung heraus, die über das abgelaufene Schuljahr berichtet.

In der Schule gibt es eine Theater-AG, einen Chor, eine Schulband und das Bläserprojekt der Klassen 5 und 6.

Liste der Schulleiter[Bearbeiten]

Liste der Schulleiter
Jahr Name
1969–1984 Koloman Stumpfögger
1984–1997 Paul Rentmeister
1997–2009 Werner Duttle
seit 2009 Ulrich Niedermaier

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten]

Bildungszentrum St. Konrad

Katholische Freie Realschule

Schulform Realschule
Gründung 1972
Adresse

Am Sonnenbüchel 45

Ort Ravensburg
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 47′ 43,4″ N, 9° 37′ 45,8″ O47.79549.6294
Träger Katholisches Schulwerk Ravensburg/Weingarten e. V.
Schüler etwa 560 (Stand: 2011)
Lehrkräfte etwa 36 (Stand: 2011)
Leitung Gerd Hruza
Website www.bz-st-konrad.de/de/realschule

Katholische Freie Realschule[Bearbeiten]

Die Schule wird in den Klassen 5 bis 8 drei-, danach vierzügig geführt. Die Schule ermöglicht den Erwerb des offiziell anerkannten Sprachzertifikates “Cambridge English for Speakers of Other Languages”

Seit Anfang der 80er-Jahre des 20. Jahrhunderts werden vier Ordensschwestern in ihrem Bemühen unterstützt, im Dorf Las Mesas in den kolumbianischen Anden, die unvorstellbare Not der Kinder zu lindern. Seit 1988 der Aufenthalt für die Schwestern in Las Mesas zu gefährlich geworden ist, unterstützen diese mit Hilfe der Realschule die Notleidenden in La Rosa und Barbacoas. Hierfür wurden bis 1994 Sach- und seither Geldspenden gesammelt.

Liste der Schulleiter[Bearbeiten]

Liste der Schulleiter
Jahr Name
1972–2007 Wolfgang Rupp
seit 2007 Gerd Hruza

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten]

Bildungszentrum St. Konrad

Katholisches Freies Gymnasium

Schulform Gymnasium
Gründung 1972
Adresse

Am Sonnenbüchel 45

Ort Ravensburg
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 47° 47′ 45,2″ N, 9° 37′ 46,9″ O47.79599.6297
Träger Katholisches Schulwerk Ravensburg/Weingarten e. V.
Schüler etwa 730 (Stand: 2011)
Lehrkräfte etwa 70 (Stand: 2011)
Leitung Franz Bertrand
Website www.bz-st-konrad.de/de/gymnasium

Katholisches Freies Gymnasium[Bearbeiten]

Im Jahr 2011 besuchten 730 Schüler das dreizügige Gymnasium und wurden von 70 Lehrern unterrichtet. Es gibt ein naturwissenschaftliches Profil mit den Sprachen Englisch und Französisch und ein sprachliches Profil mit den Sprachen Englisch, Latein und Französisch. Als Arbeitsgemeinschaften werden die Sprachen Italienisch, Spanisch und Latein angeboten. In jeder Klassenstufe gibt es eine Musikklasse, die eine besondere musikalische Förderung bekommt. Zusätzlich gibt es klassen- und jahrgangsübergreifende Musikensembles wie die Gottesdienstband „Shalom“, das „Musikalorchester“, die „Combo Seven“ und die Jazzband „Dixie Jumpers“.

Seit 1999 findet alle zwei Jahre ein Besuch der Oberstufenschüler bei der "Salvatorian Sisters Greek Catholic Highschool" in Nazareth (Israel) statt. Diese Schule wird in der Mehrzahl von christlichen Arabern besucht. Im Jahr dazwischen kommen die Schüler aus Nazareth nach Ravensburg.

Oberstufenkurse mit geringer Nachfrage werden in Kooperation mit dem Gymnasium Weingarten oder den Gymnasien in Ravensburg durchgeführt.

An der Schule gibt es unter anderem eine Amateurfunk-AG (DK0XR), die am 17. Januar 1996 Funkkontakt mit dem deutschen Astronauten Thomas Reiter hatte, der zu dieser Zeit in der russischen Raumstation MIR (DP0MIR) arbeitete.

Liste der Schulleiter[Bearbeiten]

Liste der Schulleiter
Jahr Name
1972–1976 Josef Funk
1976–1992 Armin Klimmer
seit 1992 Franz Bertrand

Bekannte ehemalige Lehrer[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten]

Das gesamte Bildungszentrums betreffend[Bearbeiten]

Das Tagesheim übernimmt die Betreuung der Schüler mit Nachmittagsunterricht während des Mittagsessens und der restlichen Mittagspause.

Im Hort werden Grundschulkinder bei Bedarf nachmittags betreut. Hierbei werden die Grundsätze des Marchtaler Plans berücksichtigt. Seit Einführung der Verlässlichen Grundschule in Baden-Württemberg werden diese Kinder auch vom Hort betreut.

In der schuleigenen Küche werden an fünf Tagen pro Woche etwa 3800 Mittagessen gekocht und von Schülern und Lehrern im direkt angrenzenden Speisesaal verzehrt.

Die zentrale Bibliothek stellt den Schülern auf 120 m² über 23.000 Printmedien zur Verfügung. Pro Jahr werden etwa 20.000 Ausleihen vorgenommen. Auch stehen hier Internet-PCs zur Verfügung.

An der Gestaltung des Rutenfestes in Ravensburg wirkt das Bildungszentrum St. Konrad auf vielfältige Weise mit. So nehmen die Schüler aller Schulen bis zur Klasse 6 am Festzug teil, mehrere Gruppen zeigen Aufführungen an der Veranstaltung „Tanzen – Spielen – Musizieren“ und die Fahnenschwingergruppe bestehend aus Trommlern, Pfeifern und Fahnenschwingern wird durch Schüler aller Schulen von Klasse 8 bis 12 gebildet und begleitet das Rutenfest die gesamte Zeit.

In einer Kooperation mit der Judoabteilung des KJC Ravensburg nehmen Schüler aller Schularten am Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ teil. [2]

Am Bildungszentrum St. Konrad ist in Zusammenarbeit mit dem DRK-Kreisverband Ravensburg ein Schulsanitätsdienst (SSD) eingerichtet, in dem Schüler der Klassen 7 bis 12 in eingeteilten Schichten ihre Mitschüler auf Abruf sanitätsdienstlich betreuen. Die Mitglieder des SSD sind durch das DRK sanitätsdienstlich ausgebildet; sie nehmen auch an landesweiten Treffen teil und haben dort 2013 den 2. Platz beim Wettbewerb der SSD-Gruppen belegt.

Der Trägerverein hat eine pädagogische Kommission und eine theologische Kommission eingerichtet, die jeweils aus Mitarbeitern, Eltern, Schülern und Schulleitern bestehen. Diese Gremien führen innerhalb Ihres Fachthemas verschiedene Veranstaltungen durch. So haben z. B. schon Manfred Spitzer, Remo Largo, Joachim Bauer, Nadi Hofmann, Wolfgang Ronellenfitsch, Dirk Müller und Pierre Stutz referiert.

Seit 1979 erscheint jährlich das Jahresheft des Bildungszentrums St. Konrad zum Ende des Kalenderjahres und berichtet mit knapp 200 Seiten über Ereignisse des abgelaufenen Jahres.

Das Bildungszentrum wird überwiegend durch das Land Baden-Württemberg, die Diözese Rottenburg-Stuttgart und durch das seit dem Ende der 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts erhobene Schulgeld finanziert.

Liste der Vorstände des Trägervereins[Bearbeiten]

Liste der Vorstände des Trägervereins
Jahr Name
1967–1976 Erwin Besenfelder
1976–1983 Rudolf Lochmeyer
1983–1993 Erwin Besenfelder
1993–2008 Hubert Ehmann
seit 2008 Franz Ehrat

Mitbegründer des Trägervereins sind

Liste der Leiter des Bildungszentrums[Bearbeiten]

Liste der Leiter des Bildungszentrums
Jahr Name
1976–1992 Armin Klimmer
seit 1992 Franz Bertrand

Literatur[Bearbeiten]

Das Bildungszentrum St. Konrad ist unter dem jetzigen oder dem früheren Namen „Oberschwabenschule“ in folgenden Publikationen erwähnt:

  • Martina Walther: Der Marchtaler Plan: Beispiel einer Reform von unten. Lit Verlag, 2006 – 264 Seiten; S. 198 (books.google)
  • Ute Florenz: Die Elemente der Freinet-Pädagogik und die Möglichkeit ihrer Übertragbarkeit auf das staatliche Schulwesen: im besonderen am Beispiel des Elements „Drucken“ der vierten Klasse – Herr Koranda, in der Oberschwabenschule, Ravensburg . 1980 – 191 Seiten (books.google)
  • Eberhard Dettinger: Josef Koranda – ein Pionier der Schuldruckerei und der Freinetpädagogik in Baden-Württemberg. 2009 (Arbeitskreis Schuldruckerei; PDF; 14,3 MB)
  • Pinchas Erlanger: Die Laupheimer Gespräche 2001. Tagungsband. Auswanderung, Flucht, Vertreibung, Exil im 19. und 20. Jahrhundert . Anna-Ruth Löwenbrück, Haus der Geschichte Baden-Württemberg, 2003; (Amazon)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DER SPIEGEL: Geld statt Teufel März 1971
  2. Judo im KJC: Kooperation Schule + Verein September 2012