Biligtü Khan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Biligtü Khan (eigentlich Ajurchiridhara; * 1338; † 1378 in Karakorum) war als Sohn Toghan Timurs Khan der Mongolen zwischen 1370 und seinem Tod 1378.

Herrschaftsübernahme[Bearbeiten]

Der Einfluss seiner ehrgeizigen und gebildeten Mutter – sie war einst eine koreanische Nebenfrau und später die erste Kaiserin Qi – verhalf Biligtü Khan zur Thronfolge. Wiederholte Intrigen mit dem Ziel, ihn anstatt seines untätigen Vaters auf den Thron zu setzen, fanden jedoch keine ausreichende Anhängerschaft. Schon zu Zeiten seines Vaters war er daher in destruktive Machtkämpfe bei Hofe verwickelt, die schließlich 1364 zu seiner vorübergehenden Vertreibung durch eine Hofpartei um den Gouverneur Bolod Timur führten. Die auch mit militärischen Mitteln ausgetragenen Machtkämpfe schwächten die Yüan in den 1360er Jahren erheblich, so dass sie den nach Norden vorstoßenden Ming keinen ernsthaften Widerstand entgegensetzen konnten und wollten.

Nördliche Yüan[Bearbeiten]

Nachdem die Mongolen noch unter der Regierung seines Vaters Toghan Timur (reg. 1333-1368/70) 1368 von den Ming aus China vertrieben worden waren, bestand zumindest für sie die Yuan-Dynastie weiterhin fort. Deshalb übernahm der Biligtü 1370 die Herrschaft über die „Nördliche Yuan“, welche im Wesentlichen nur noch aus dem Gebiet der heutigen Mongolei bestand. Ein bei Ausgrabungen in Karakorum gefundenes Amtssiegel mit teils chinesischer und Phags-pa-Schrift beweist diese Verhältnisse.

Erhalt der Mongolei[Bearbeiten]

Nach der Vertreibung der Mongolen aus China (1368) musste er sich vor den weiterhin angreifenden Ming noch bis nach Karakorum zurückziehen und sammelte dort die verbliebenen Kräfte. Sein wichtigster Partner war hier der fähige Militär Köko Timur († 1375), der am 7. Juni 1372 Hongwus besten Feldherren Xu Da an der Tula schlug und so die Invasion der Ming schließlich stoppte. Umgekehrt versuchten die Mongolenführer Biligtü Khan, Köko Timur und Naghachu ihren Einfluss in Gansu und der Mandschurei aufrechtzuerhalten.

Tod und Nachfolge[Bearbeiten]

Biligtü Khan verstarb 1378 in Karakorum und ihm folgte als Herrscher sein Bruder Toquz Timur (* 1342, ermordet 1388), der schließlich von den Ming am Buyursee 1387 vernichtend geschlagen wurde. Die Chinesen drangen dabei nach Karakorum vor, zerstörten die einstige Hauptstadt des Mongolenreiches vollständig und die Dynastie der Kublaiden wurde Geschichte. Stattdessen stiegen um 1400 die Oiraten auf.

Siehe auch: Kaiser der Yuan-Dynastie