Biliodigestive Anastomose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine biliodigestive Anastomose ist eine operativ hergestellte Verbindung (Anastomose) zwischen der Gallenblase (Vesica biliaris) bzw. dem Gallengang (Ductus choledochus) und Teilen des Magen-Darm-Traktes zur Behebung von Abflussstörungen der Galle.

Abflussstörungen können u. a. durch Tumoren (z. B. Pankreaskarzinom) im Bereich der Papilla duodeni major (Mündung des Gallengangs in den Zwölffingerdarm) oder des Ductus choledochus hervorgerufen werden.

Als Standardeingriff wird eine Choledochojejunostomie, als Verbindung zum (Jejunum)(Leerdarm) angelegt. Eine Verbindung Choledochoduodenostomie zum Zwölffingerdarm (Duodenum) hat sich wegen der häufig resultierenden Gallenwegsentzündungen nicht bewährt.

Literatur[Bearbeiten]

  • D. Henne-Bruns u. a.: Duale Reihe – Chirurgie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2007. ISBN 978-3-13-125293-7

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!