Bilje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert di kroatische Gemeinde, den slowenischen Ort siehe Bilje pri Novi Gorici.
Bilje
Wappen von Bilje
Bilje (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.60388888888918.743611111111Koordinaten: 45° 36′ 14″ N, 18° 44′ 37″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Osijek-Baranja Osijek-Baranja
Fläche: 344 km²
Einwohner: 5.642 (2011)
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 031
Postleitzahl: 31327
Kfz-Kennzeichen: BM
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: 8 Ortsteile
Bürgermeister: Željko Cickaj (HDSSB)
Website:
Bilje mun.png

Die Gemeinde Bilje liegt im Nord-Osten Kroatiens. Der Sitz der Gemeinde ist Bilje. Die Hauptwirtschaftszweige sind Landwirtschaft, Tourismus, Obstanbau, Weinbau usw. Die Gemeinde besteht aus den acht Dörfern: Bilje, Kopačevo, Kozjak, Lug, Podunavlje, Tikveš, Vardarac, Zlatna Greda.

Lage[Bearbeiten]

Die Gemeinde Bilje liegt im südwestlichen Teil der Baranja, in der Mikroregion der Drau-Donau Marschländer. Bilje, der Sitz der Gemeinde, ist von Osijek (der Sitz der Gespanschaft Osijek-Baranja) kurz entfernt (7 km). Durch Bilje verläuft auch die Landstraße D7 und die Gespanschaftstraße Ž4042 und Ž4056.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Laut letzter Volkszählung 2011, hatte die Gemeinde Bilje 5.642 Einwohner, die folgendermaßen in 8 Dörfern verteilt sind:

  • Bilje – 3613
  • Kopačevo – 559
  • Kozjak – 60
  • Lug – 764
  • Podunavlje – 1
  • Tikveš – 10
  • Vardarac – 630
  • Zlatna Greda 5

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dörfer der Gemeinde Bilje sind auf dem Mündungsgebiet der Drau und Donau Flutgelände entstanden. Die Flutgelände waren schon in der Vorzeit bevölkert, wovon ergiebige archäologische Funde zeugen. Bilje, Kopačevo, Vardarac und Lug befanden sich auf wichtige Wege schon seit römischer Zeit, als dadurch der Limes auf dem Wege von Mursa Maior (Osijek) nach Aquincum (Budim) lief. Während des Josip-Weg Aufbaus (1772 -1777) – der Fahrbahnwall der Osijek mit Bilje verband – wurde auf dem Bahnübergang mit dem römischen Weg ein Meilenstein gefunden. Zur Zeit der türkischen Okkupation war Lug der Reformmittelpunkt, wobei Mihajlo Starin eine wesentliche Rolle spielte. Nach dem Sieg über die Türken bei Senta (1667), bekam Herzog Eugen Savojski von dem Kaiser Leopold I. (HRR) fast die ganze Baranja und baute somit in Bilje das Jagdschloss, das mehrere Jahrhunderte als Verwaltungssitz der Lehnherrschaft fungierte. Außerdem entstammt der bedeutungsvolle europäische Agronom und Technologe Ljudevit Mitterpacher von Mitterburg aus Bilje, dessen Werke die europäische Landwirtschaft und die Technologie der Verarbeitung der landwirtschaftlichen Produkte weiterentwickelt haben.

Attraktionen[Bearbeiten]

Kopački rit[Bearbeiten]

Kopački rit ist ein Naturpark und liegt 3,5 Kilometer von Bilje entfernt. Dort kann man die verschiedensten Arten von Tieren besichtigen. Unter anderem sind da sogar 260 Vogelarten zuhause.

Steppenwiese[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde Bilje liegen die einzigen Reste der Steppenwiese in Kroatien. Diese wurden von der Lokalgemeinschaft geschützt.

Kultur[Bearbeiten]

Die größten Kirchen der Gemeinde Bilje sind die Kirche „Crkva Bezgrešnog Začeća Blažene Djevice Marije“ in Bilje und die kalvinistische Kirche in Lug. In den Dörfern kann man auch heute noch gut erhaltene Häuser und Familienwirtschaften aus der traditionellen Architektur bestaunen, die dem Stil des ländlichen Barocks, Eklektizismus und Secession angehören. Lebendig ist auch die Aktivität der Folklorevereine, die die Tänze und Sitten pflegen. Die Frauen fertigen traditionelle Handarbeit, wertvolle Stücke aus Textil und Naturprodukte. In Bilje und Tikveš sind zwei Landschlösser zu finden. Das Barockschloss von Eugen Savojski in Bilje ist ein Denkmal der Null-Kategorie. Das Jagdschloss von der Familie Habsburg hat viele Könige und Kaiser empfangen, z.B. Franz Joseph, Wilhelm II. usw.

Weblinks[Bearbeiten]

  1. http://www.tzo-bilje.hr/
  2. http://www.htz.hr/Deutsch/Destinacije/Destinacija.aspx?idDestination=478

Quellenangaben[Bearbeiten]