Bill Aston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem britischen Rennfahrer William „Bill“ Aston. Für den britischen Konsularbeamten William George Aston siehe dort.
Bill Aston
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Deutschland 1952
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1952
Konstrukteure
1952 Aston Butterworth
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

William „Bill“ Aston (* 29. März 1900 in Hopton; † 4. März 1974 in Lingfield) war ein britischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Bill Aston war Amateur und Enthusiast. In den späten 1940er-Jahren war Aston mit einem Cooper-Jap-500cc in der britischen Formel 3 höchst erfolgreich. Neben seinen Siegen auf der Insel gewann er 1949 bei den Rennen in Brüssel und in Zandvoort. 1950 gewann er den Lavant Cup in Goodwood.

Aston war im Zivilberuf Ingenieur und Obstbauer; er finanzierte damit seine Rennaktivitäten. Gemeinsam mit Robin Montgomerie-Charrington baute er die Formel-Fahrzeuge für Aston Butterworth. Allerdings hatten die schmalen Fahrzeuge keinen Erfolg, da es ständig Probleme mit der Benzinzufuhr gab. Aston hatte einen einzigen Auftritt bei einem Weltmeisterschaftslauf der Formel 1. Mit dem Aston-MB-41-Butterworth fiel er beim Großen Preis von Deutschland 1952, auf dem Nürburgring, schon in der zweiten Runde aus.

Bis ins hohe Alter blieb Aston dem Motorsport verbunden. Er fuhr für Jaguar und Aston Martin in britischen Tourenwagenrennen und gewann bis in die späten 1960er-Jahre nicht selten seine Klasse.

Statistik in der Formel 1[Bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1952 W.S. Aston Aston NB41 Butterworth 2.0 L4 1 NC
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8
1952 Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of the USA.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Italy.svg
        DNS DNF   DNQ
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung


Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's Who 3rd Edition. Travel Publishing, London, 2000, ISBN 1-902-00746-8.