Bill Bland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bill Bland (* 28. April 1916 in Ashton-under-Lyne in Lancashire; † 13. März 2001) war ein britischer Marxist-Leninist und Optiker, der als ein weltweiter Anführer einer kommunistischen Strömung galt, die sich in den Auseinandersetzungen von verschiedenen Strömungen innerhalb der kommunistischen Bewegung in den späten 60er-Jahren auf den albanischen Parteichef Enver Hoxha berief. Bevor er Anführer dieser kleinen „anti-‚revisionistischen‘“ Strömung wurde, war Bland Mitglied der Kommunistischen Parteien Neuseelands und Großbritanniens. 1965 war er Mitbegründer der späteren Kommunistischen Liga Großbritanniens.

Bland behauptete, in der Sowjetunion sei nach dem Tode Josef Stalins eine Form des Kapitalismus (mit pseudokommunistischer Maskierung) wiederhergestellt worden, was er in seinem umfangreichen Werk Die Restauration des Kapitalismus in der Sowjetunion detailliert zu schildern versuchte; Mao Zedong galt ihm als „Linksabweichler“, während er Hoxha als einen wahren Marxisten-Leninisten in der Tradition von Karl Marx, Friedrich Engels, Wladimir Iljitsch Lenin und Stalin bezeichnete. Blands Position zur Sowjetunion (Restauration des Kapitalismus) war in den neo-stalinistischen K-Gruppen Europas vorherrschend; die zu Mao war in den 60ern problematisch, da Hoxha Mao damals noch unterstützte. Er wurde schließlich in seiner Position zu China durch den chinesisch-albanischen Bruch 1978 bestärkt.

Er war einer der Gründer der Albanien-Gesellschaft und wurde drei Jahre nach ihrer Gründung ihr Geschäftsführer, ein Posten, den er fast dreißig Jahre bis zum Sturz des kommunistischen Regimes dort Anfang der 1990er Jahre beibehielt. Er war Herausgeber des Journals der Albanien-Gesellschaft, „Albanian Life“. Bland war zudem eines der Gründungsmitglieder der Stalin-Gesellschaft in Großbritannien.

Weblinks[Bearbeiten]