Bill Henderson (Jazzsänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bill Henderson (* 19. März 1930 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Jazzsänger.

Leben[Bearbeiten]

Henderson, der von Joe Williams beeinflusst ist, begann seine Profikarriere als Sänger 1952, als er in Chicago mit Ramsey Lewis auftrat. Er zog dann nach New York, wo er als Solist arbeitete. Im Juni 1958 nahm Bill Henderson für Blue Note mit der Band von Horace Silver eine vokale Version dessen Komposition „Señor Blues“ auf.[1] Im Oktober entstanden – ebenfalls für Blue Note – vier Titel mit dem Trio des Organisten Jimmy Smith (u.a. die Nummer „Ain't That Love“ und der Jazz-StandardWillow Weep for Me“).

Ende Oktober 1959 nahm er mit Benny Golsons Orchester aus Booker Little, Bernard McKinney, Yusef Lateef, Wynton Kelly, Paul Chambers und Jimmy Cobb sein erstes Album Bill Henderson Sings für Vee Jay Records auf, darunter seine Interpretation des Hardbop-Klassikers „Moanin'“. Ende 1960 entstanden weitere vier Titel für Vee Jay, bei denen der Sänger von Tommy Flanagan, Freddie Green, Milt Hinton und Elvin Jones begleitet wurde, wie die Percy Mayfield-Nummer „Please Send Me Someone to Love“.

1961 war Henderson mit Art Blakeys Jazz Messengers auf Japan-Tournee; 1963 entstand ein Album für MGM, bei dem er vom Oscar Peterson Trio begleitet wurde. Trotz seines Talents gelang ihm in den 1960er Jahren nicht der künstlerische Durchbruch. 1965 erschien auf Verve die Single „Who Can I Turn To?“, gefolgt von dem Album Bill Henderson (Verve V/V6 8619). 1966 interpretierte er u.a. Lennon/McCartneys Klassiker „Yesterday“ im Count Basie Orchestra (Basie Beatle Bag).

Bill Henderson ließ sich dann in Los Angeles nieder, wo er als Schauspieler arbeitete und noch gelegentlich mit einer Band auftrat. In den 1970er Jahren spielte Henderson noch einige Alben für Discovery Records ein und trat vorwiegend im Raum Los Angeles auf. 1999 trat Henderson erneut in Erscheinung, als er an Charlie Hadens Album The Art of the Song mitwirkte („Why Don't I Choose You“). Im Mai 2007 entstand das Live-Album Beautiful Memory: Live at Vic, an dem auch der Schlagzeuger Roy McCurdy mitwirkte.

Er ist nicht mit dem gleichnamigen Jazz-Pianisten zu verwechseln, der u.a. mit Billy Higgins und Harold Land arbeitete.

Würdigung[Bearbeiten]

Der Autor Will Friedwald würdigt den Sänger Bill Henderson seine wenigen Aufnahmen als Referenzen, die ausreichen, „ihn als den entscheidenden Sänger des Hardbop zu bezeichnen.“ Ähnlich wie Ernie Andrews „überträgt auch er Blues-Techniken auf Standardmaterial, und während Andrews eine Art Shout verwendet, verlässt sich Henderson eher auf Stöhnen und Flüstern, mit einer Stimme, die in ihrem Charakter den Stimmen singender Instrumentalisten nahe kommt und die (…) an eine Kreuzung zwischen Ray Charles und Johnny Hartman erinnert.“[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Horace Silver: Six Pieces of Silver (Blue Note, 1956–1958)
  • Bill Henderson: Please Send me Someone to Love (Vee Jay)
  • Bill Henderson:The Complete Vee-Jay Recordings Vol. 1 2 (Koch, 1993 bzw. 2000)[3]
  • Bill Henderson with the Oscar Peterson Trio (Verve, 1963)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. In der Silver-Band spielten dabei Donald Byrd (tp), Junior Cook (ts), Horace Silver (p), Gene Taylor (kb), Roy Haynes (dr), die A-Seite der Single war Silvers Komposition Tippin. Vgl. (wie auch für die weiteren diskographischen Hinweise) Jazzdisco.org
  2. Zit. nach W. Friedwald, s. 267.
  3. Die Vee-Jay-Aufnahmen erschienen auch als Bill Henderson Sings (Vee-Jay, 1959), Bill Henderson – His Complete Vee-Jay Recordings, Vol. 1 (Vee-Jay NVJ2-909) oder als Bill Henderson With Benny Golson's Orchestra (Vee-Jay VJ 337) bzw. His Complete Vee-Jay Recordings, Vol. 2 (Vee-Jay NVJ2-912).