Billy Boy Arnold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Billy Boy Arnold (* 16. September 1935 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Blues-Musiker, ein Meister auf der Mundharmonika.

Billy Boy Arnold (2007)

Leben[Bearbeiten]

1948 zog es den jungen Arnold ins Mississippi-Delta,[Anm. 1] wo er sein Idol Sonny Boy Williamson aufsuchte. Der brachte ihm bereitwillig einige Kniffe bei, wurde aber wenig später ermordet.

1952 machte Arnold seine ersten Aufnahmen für das kleine COOL Label, die jedoch ohne Erfolg blieben. Zu dieser Zeit spielte er regelmäßig mit Johnny Shines, Johnny Temple und Otis Rush bei Auftritten. 1955 begleitete er Bo Diddley bei dessen Debüt-Hitsingle Bo Diddley und I'm a Man. Arnold hatte mit I Wish You Would bei Vee Jay Records einen Hit, der später von den Yardbirds neu eingespielt wurde, ebenso wie I Ain't Got You - einem Original von Jimmy Reed. Er spielte zu dieser Zeit auch im berühmten APOLLO in New York City.

In den 1960er-Jahren ließ Arnolds Popularität nach. Er arbeitete zeitweise als Busfahrer in Chicago, später für die Regierung des Bundesstaates Illinois. In den 90ern hatte er jedoch ein vielbeachtetes Comeback mit den Alben Back Where I Belong (1993) und Eldorado Cadillac (1995). 2001 erschien das Album Boogie 'n' Shuffle.

Der Bassist Jerome Arnold ist ein Bruder von Billy Boy (er ist eines von 16 Kindern) und spielte u.a. mit Paul Butterfield. Ein anderer Bruder ist Augustus „Gus“ Arnold, der ebenfalls Mundharmonika spielt und Bücher schreibt. Augustus Arnold ist besser bekannt unter dem Namen Julio Finn und hat mit so verschiedenen Künstlern wie dem Art Ensemble of Chicago, Archie Shepp, Linton Kwesi Johnson, dem Bluesgitarristen Eddie C. Campbell aufgenommen oder gespielt.

Diskographie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • I Ain't Got No Money / Hello Stranger
  • I Was Fooled / I Wish You Would
  • Don't Stay Out All Night / I Ain't Got You
  • Here's My Picture / You've Got Me Wrong
  • My Heart Is Crying / Kissing At Midnight
  • Prisoner's Plea / Rockin' Initis
  • I Wish You Would / Prisoner's Plea
  • You're My Girl / School Time
  • Yellow Rose From Texas Rückseite-Esther Phillips: Nobody But You

Alben[Bearbeiten]

  • 1957 Crying and Pleading
  • 1957 Blow the Back off It Red Lightnin'
  • 1963 More Blues on the South Side; Prestige/Original Blues Classics
  • 1975 King of Chicago Blues, Vol. 3; Vogue
  • 1976 Sinner's Prayer; Red Lightnin' (UK)
  • 1979 Checkin' It Out; Sequel (UK)
  • 1984 Ten Million Dollars; Evidence
  • 1993 Back Where I Belong; Alligator
  • 1995 Eldorado Cadillac; Alligator
  • 1995 Going To Chicago; Testament
  • 1998 Blowin' the Blues Away; Culture Press
  • 2000 Live at the Venue; Catfish
  • 2001 Boogie 'n' Shuffle; Stony Plain
  • 2003 Chicago Blues Harp; P-Vine Records
  • 2005 Consolidated Mojo; Electro-Fi Records
  • 2007 Dirty Mother; Music Avenue
  • 2008 Billy Boy Sings Sonny Boy; Electro-Fi Records

Gastauftritte[Bearbeiten]

  • 1979 Johnny Jones Live In Chicago With Billy Boy Arnold
  • 1993 Bo Diddley Bo's Blues
  • 1994 Phil Alvin County Fair 2000
  • 1996 James Cotton Feelin' Good
  • 1999 Mississippi Heat Handyman
  • 2002 Mississippi Heat Footprints On The Ceiling
  • 2002 Jody Williams Return of a Legend
  • 2004 Blasters Blasters Live: Going Home
  • 2007 Tony McPhee & the Groundhogs Dirty Mother
  • 2009 Chicago Blues: A Living History

DVD[Bearbeiten]

  • 2000 Chicago Blues Harmonica

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hierbei ist nicht die Mündungsregion des Mississippi südlich von Baton Rouge, Louisiana, gemeint, sondern eine Region am Mississippi im gleichnamigen Bundesstaat, siehe → Lower Mississippi Delta Region und → Yazoo River