Billy McNeill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Billy McNeill
Spielerinformationen
Voller Name William McNeill
Geburtstag 2. März 1940
Geburtsort BellshillSchottland
Größe 187 cm
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend
bis 1957 Blantyre Victoria
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1957–1975 Celtic Glasgow 486 (22)
Nationalmannschaft
1961–1972 Schottland 29 (3)
Stationen als Trainer
1977
1977–1978
1978–1983
1983–1986
1986–1987
1987–1991
1998
FC Clyde
FC Aberdeen
Celtic Glasgow
Manchester City
Aston Villa
Celtic Glasgow
Hibernian Edinburgh
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

William „Billy“ McNeill MBE (* 2. März 1940) ist ein schottischer ehemaliger Fußballspieler und -trainer.

McNeill, der auf den Spitznamen Cesar hörte, ist der wohl beste Kapitän in der Vereinsgeschichte Celtic Glasgows. Sein Spitzname geht auf den Schauspieler Cesar Romero zurück, der im Kinofilm Frankie und seine Spießgesellen den Fahrer des Fluchtwagens spielte. McNeill war einer der wenigen Celtic-Spieler, die damals ein Auto besaßen.

McNeill wuchs in einem katholischen Umfeld in Bellshill (North Lanarkshire) auf, seine Ahnen stammen aus Irland und Litauen.

Er wechselte 1957 als Verteidiger von Blantyre Victoria zu Celtic Glasgow. Der Celtic-Kapitän gewann sieben schottische Meisterschaften, sieben Mal den Scottish Cup und sechs Mal den Scottish League Cup.

Auch führte er die Celtic-Elf an, die 1967 den Europapokal der Landesmeister gewann, wurde folglich zu einem der Lisbon Lions und konnte als erster britischer Fußballer den Europapokal in den Himmel recken. 1975 beendete er seine Spielerkarriere, nachdem er über 800 Mal für Celtic gespielt hatte. In der schottischen Nationalmannschaft hatte er 29 Einsätze.

Im April 1977 begann er seine Trainerkarriere beim FC Clyde, wechselte aber schon im Juni zum FC Aberdeen. 1978 kehrte er zu Celtic zurück, diesmal als Trainer.

In den fünf Jahren unter McNeill gewann Celtic drei Mal die Meisterschaft und je ein Mal den Scottish Cup und den Scottish League Cup. 1983 wechselte er nach England und wurde Trainer von Manchester City.

In der Saison 1986/87 wurde er einer der wenigen Trainer, die zwei Absteiger in der gleichen Saison trainiert hatten. Er begann die Spielzeit mit Manchester City, wechselte aber im September 1986 zu Aston Villa. Beide Klubs stiegen in diesem Jahr ab.

Im Mai 1987 räumte er den Trainerstuhl von Aston Villa für Graham Taylor, nachdem die Mannschaft im Tabellenkeller der First Division angekommen war. McNeill kehrte zu Celtic zurück.

In seinem ersten Jahr zurück in Glasgow feierte der Verein sein hundertjähriges Bestehen und gewann das Double, also die Scottish Premier League und den Scottish Cup. In der folgenden Spielzeit konnte er den Pokal verteidigen.

1991 verließ er nach vier Jahren auf der Trainerbank im Celtic Park den Verein. Er arbeitete noch einmal als Interimstrainer bei Hibernian Edinburgh.

2003 kandidierte er erfolglos für die Scottish Senior Citizens Unity Party bei den Wahlen für das schottische Parlament.

McNeill lebt heute in Newton Mearns. Zuletzt erholte er sich gut von einer durch eine Verletzung bedingte Operation am Bein.

Erfolge[Bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten]