Biltmore Estate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biltmore Estate, Südfassade mit Terrasse und Pergola

Das Biltmore Estate ist ein ehemaliges Herrenhaus im Renaissancestil nahe Asheville (North Carolina), das heute als Museum genutzt wird.

Es wurde durch den New Yorker Architekten Richard Morris Hunt im Auftrag von George Washington Vanderbilt II zwischen 1888 und 1895 erbaut und war damals das größte private Anwesen in den USA, mit einer Gesamtfläche von 175.000 Quadratfuß (ca. 16.260 m²). Es hat eine 238 Meter lange Fassade aus Indiana-Kalkstein, umfasst 250 Zimmer sowie einen Swimmingpool, eine Bowlingbahn und einen Fitnessraum. Bei seiner Fertigstellung 1895 war es komplett mit Elektroanschlüssen ausgestattet und eines der ersten Wohnhäuser, in dem Thomas Edisons Glühlampe Verwendung fand.

Geschichte[Bearbeiten]

George Washington Vanderbilt, der jüngste Sohn von William Henry Vanderbilt besuchte mit seiner Mutter, Maria Louisa Kissam Vanderbilt (1821–1896) ab den 1880er Jahren regelmäßig den Luftkurort Asheville in North Carolina. Während seine älteren Geschwister ihre Sommersitze im Umfeld von New York City errichtet hatten, (in Newport, Rhode Island, und Hyde Park, New York). entschloss er sich, hier seine Sommerresidenz errichten zu lassen.

Richard Morris Hunt, der schon zuvor für die Vanderbilts gearbeitet hatte, entwarf für seinen Auftraggeber ein schlossartiges Anwesen, bei dem mehrere Loireschlösser Pate standen (so diente die große Freitreppe des Château de Blois als Modell der äußeren Wendeltreppe). Das Anwesen befindet sich noch in Familienbesitz, ist allerdings seit 1930 zu besichtigen. Es diente als Drehort u.a. für die Filme Willkommen Mr. Chance, Der Schwan, Richie Rich und Hannibal.

Biltmore Estate


Architektur[Bearbeiten]

Es war Vanderbilts Wunsch, den europäischen Herrenhausstil nachzubilden. Er beauftragte den prominenten New Yorker Architekten Richard Morris Hunt, der zuvor für verschiedene Häuser Vanderbilt Familie entworfen hatte, ein Haus im Châteauesque Stil zu entwerfen. Ihm standen Schlösser aus dem Loiretal Modell, wie das Chateau de Blois, die im Stil der der Französischen Renaissance-Architektur gebaut waren. Das Anwesen beinhaltete auch ein eigenes Dorf, das Biltmore Village, und eine Kirche, die unter dem Namen Cathedral of All Souls bekannt ist.[1]

Inneneinrichtung[Bearbeiten]

Während des Baus ging Vanderbilt auf Auslandsreise, um die Einrichtung zu erwerben. Er kehrte mit Tausenden von Möbelstücken für sein neu gebautes Haus nach North Carolina zurück. Die Inneneinrichtung umfasst Möbel, Wandteppiche, Hunderte von Teppichen, Drucke, Bettwäsche und dekorative Objekte, die alle aus der Zeit zwischen 1400 und den späten 1800er Jahren stammen. Das Sortiment stammt aus unterschiedlichsten östlichen und westlichen Ländern und Kontinenten der ganzen Welt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.allsoulscathedral.org/history Cathedral of All Souls: History
  2. Chase, Nan K. Asheville: A History, (2007): 69-70.

Weblinks[Bearbeiten]

35.540833333333-82.553083333333Koordinaten: 35° 32′ 27″ N, 82° 33′ 11″ W