Bimaranreliquie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bimaranreliquie
Das Steatitgefäß

Die Bimaranreliquie ist eine ca. 6.6 × 6.7 cm kleine und runde Golddose.

Die Bimaranrelequie fand sich in einem beschrifteten Steatitgefäß in einer Stupa in Bimaran, Afghanistan. Nach den Inschriften soll das Gefäß Knochen von Buddha beinhaltet haben. Bei der Auffindung fehlte der Deckel der Reliquie und auch die Knochen waren nicht mehr vorhanden. Neben der Dose fanden sich Perlen und vier Münzen von König Azes II., der ins erste vorchristliche Jahrhundert datiert und damit einen Hinweis auf die Einordnung der Reliquie bietet.

Das Steatitgefäß trägt die folgende Inschrift: Heiliges Geschenk des Shivaraksita, Sohn des Munjavamda, gegeben für die Reliquien des Herrn, in Ehre aller Buddhas.

Auf dem Deckel steht: Geschenk des Shivaraksita, Sohn des Munjavamda, gegeben für die Reliquien des Herrn

Die Bimaranreliquie ist mit acht Arkaden dekoriert. Es finden sich zwei Darstellungen des Buddha, der wiederum von zwei Figuren flankiert wird, die auf ihn blicken. Die restlichen beiden Figuren sind frontal dargestellt und beten. Die Reliquie ist eine der frühesten und besterhaltenen Goldschmiedearbeiten aus dem indischen Kulturbereich. Es handelt sich auch um eine der frühesten Darstellungen des Budhha, die besonders wichtig sind, da sie sich relativ gut datieren lassen.

Diese Datierung ist allerdings nicht unumstritten; es gibt Versuche die Reliquie in das zweite Jahrhundert n. Chr. einzuordnen.

Weblinks[Bearbeiten]