Bing (Suchmaschine)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bing
Logo
www.bing.com
Motto “Bing & decide”
Beschreibung Internet-Suchmaschine
Registrierung Optional (Microsoft-Konto)
Sprachen 39 (inkl. Varianten)
Eigentümer Microsoft
Urheber Microsoft
Erschienen Juni 2009
Status online

Bing ist eine Internet-Suchmaschine von Microsoft und der Nachfolger von Live Search. Bing wurde im Juni 2009 im Beta-Stadium in Betrieb genommen, welches sie am 27. Januar 2012 verließ.[1]

Funktionen[Bearbeiten]

Die Startseite hat ein täglich wechselndes Hintergrundbild mit Fotos von Urlaubslandschaften, Architekturobjekten oder gefährdeten Tierarten.

Bing bietet die Möglichkeit, die Suchanfrage in den Kategorien Bilder, Videos, Nachrichten und Karten anzeigen zu lassen. Unter dem Punkt Shopping wird in Deutschland das Portal ciao eingebunden.[2]

Die US-Version von Bing hat die meisten Funktionen, andere Landesversionen sind weniger weit ausgebaut.[3]

Im Mai 2012 unterzog Microsoft die Suchmaschine Bing dem größten Redesign seit ihrem Start. Neben optischen Veränderungen stand dabei die stärkere Integration sozialer Netzwerke im Vordergrund. So werden seitdem bei der Suche nach den relevantesten Ergebnissen in einer separat angeordneten Suchleiste Daten von Facebook, Twitter, Quora, Foursquare, LinkedIn, Google+ und anderen Diensten mit einbezogen. Vorerst ist die Neugestaltung der Suche allerdings auf die Nutzung in den USA beschränkt.[4]

Im September 2012 hat Microsoft das Bewertungssystem von Klout in die Suchmaschine Bing integriert. Seitdem werden in einer Spalte rechts neben den Suchergebnissen Personen angezeigt, die sich mit dem gesuchten Thema potentiell besonders gut auskennen und einen hohen Klout Score besitzen.[5]

Hintergrund und Strategie[Bearbeiten]

Bing wurde am 1. Juni 2009 freigeschaltet.[6] Mit Bing möchte Microsoft vor allem den Marktführer Google angreifen. Am 29. Juli 2009 gab Microsoft eine Kooperation mit Yahoo bekannt.[7]

2010 war Bing hinter Google und Yahoo auf dem dritten Platz der „meistbesuchten Suchmaschinen“.[8]

Am 13. Oktober 2010 gab Facebook bekannt, dass es eine Partnerschaft mit Bing eingehen werde. Dabei sollen auf Facebook vorgenommene Bewertungen von Nutzern auf verschiedene Art und Weise in die Ergebnisse der Suchmaschine integriert werden. Diese Funktionalität war zunächst nur Nutzern aus den USA zugänglich, später auch im deutschsprachigen Raum.[9]

Anfang Juli 2011 wurde bekannt, dass Bing eine Kooperation mit Baidu in China eingeht. Bing werde die Ergebnisse für alle englischsprachigen Suchanfragen der chinesischen Suchmaschine verarbeiten. Nach Aussagen von Baidu verarbeitet die Suchmaschine rund 10 Millionen englische Abfragen pro Tag.[10]

Microsoft pflegt eine Partnerschaft mit Appen Butler Hill, dieses Unternehmen ist verantwortlich für externe Mitarbeiter. Diese arbeiten von zu Hause aus, es werden unter anderem Adressen überprüft. Das Programm ist vergleichbar mit den Search Quality Raters von der Google Inc.

Handys mit Windows Phone haben unterhalb des Bildschirms drei Hardware-Tasten, von denen die rechte die Bing-App aufruft.Seit Windows Phone 8.1 setzt Microsoft bei dem Siri-Konkurrenten Cortana auf die Suchmaschine Bing. Auch mit Apple ist Microsoft eine Kooperation eingegangen. Der Personal Assistant Siri setzt ab iOS 7 anstatt auf Google auf Microsofts Pendant bei Suchanfragen.

Name der Suchmaschine[Bearbeiten]

Während interner Tests durch Microsoft-Mitarbeiter hatte die Suchmaschine den Codenamen Kumo (くも),[11] was hergeleitet ist vom japanischen Wort für Spinne (engl. spider; 蜘蛛; くも, kumo) wie für Wolke (engl. cloud; 雲; くも, kumo). Damit wird sowohl auf die Art angespielt, wie Suchmaschinen das Internet durchsuchen und wie sie Internetquellen in ihre Datenbank aufnehmen, als auch auf das so genannte Cloud Computing, eine Rechnerwolke.

Luftbilder[Bearbeiten]

Zusätzlich bietet Bing auch eine Weltkarte an. Diese Plattform war früher als Virtual Earth bekannt. Sie beinhaltet Kartenmaterial, Routenplanung und eine API für Karten im Internet. Dahinter steht eine proprietäre Datenbank, die gekauftes Material verschiedener Geodaten-Anbieter enthält und bereitstellt. Bing-Luftbilder stehen den freien Kartenprojekten OpenStreetMap und OpenSeaMap zum Digitalisieren und Erzeugen von Geo-Information zur Verfügung und werden in OpenSeaMap auch als Hintergrundbild verwendet.

Seit Ende Januar 2012 werden die Bilder militärischer Standorte in Deutschland verfremdet. Dies geschieht auf die Bitte der deutschen Regierung unter offenbarer Zuhilfenahme von OpenStreetMap-Daten.[12]

Kritik[Bearbeiten]

Microsoft hat im Dezember 2012 damit begonnen, Bilder in Bing deutlich größer als vergleichbare Suchmaschinen darzustellen. Die sogenannte Modern Image Search ermöglicht es Nutzern, ein Bild in voller Auflösung zu betrachten, ohne die jeweilige Website besuchen zu müssen. Webmaster und Experten haben die neue Funktion kritisiert, da den Betreibern einer Internetpräsenz so Besucher verloren gingen. Zunächst wurde die Bing Modern Image Search nur für Anwender aus den USA freigeschaltet, sie soll ab 2013 schrittweise auch in anderen Ländern angeboten werden.[13]

Zensur in China[Bearbeiten]

Bing zensiert in China Suchergebnisse, so wie es von chinesischen Behörden verlangt wird.[14][15] 2010 erklärte Steve Ballmer, dass Microsoft Inhalte bei Bing lösche, wenn die chinesische Regierung sie für gesetzeswidrig erkläre. Bill Gates kritisierte indirekt Google, als diese sich wegen der erzwungenen Zensur vom chinesischen Markt zurückzog.[16]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bing-beendet-Beta-Phase-1423319.html
  2. Bing: Google-Konkurrent von Microsoft ist online: tecchannel.de, 1. Juni 2009; Microsoft stellt mit Bing neue Online-Suche vor, Microsoft Presseservice, 28. Mai 2009.
  3. Erste Eindrücke von Bing, heise online Newsticker, 2. Juni 2009
  4. bing goes social: Microsoft will Google zeigen wie soziale Suche geht, t3n, 11. Mai 2012. Abgerufen am 14. Mai 2012.
  5. Jörn Brien: SEO: Klout Score wird in Bing-Suche integriert. In: t3n Magazin. 28. September 2012, abgerufen am 3. Oktober 2012.
  6. Microsofts Suchmaschine Bing ist online, heise online Newsticker, 1. Juni 2009.
  7. Microsoft und Yahoo verbünden sich gegen Google. In: Spiegel Online. 29. Juli 2009
  8. Nielsens Suchmaschinenreport (Englisch), Nielsen, 31. Januar 2010
  9. Bringing Your Friends to Bing: Search Now More Socia, The Facebook Blog, Abgerufen am 14. Oktober 2010.
  10. Microsoft – Baidu Deal. www.lixam.de
  11. First screenshot of Microsoft’s Kumo emerges. In: Neowin.net. 3. März 2009. Abgerufen am 29. Mai 2009.
  12. Vergleich weichgezeichneter Regionen in Bing-Luftbildern mit Polygonen militärischer Landnutzungsgebiete aus OpenStreetMap-Daten im OSM-Wiki
  13. Johannes Haupt: Bing rippt Bilder auf eigene Seite, verärgert Webmaster. In: t3n Magazin. 20. Dezember 2012, abgerufen am 22. Dezember 2012.
  14. http://www.golem.de/news/microsoft-bing-bringt-zensierte-china-suche-ins-ausland-1402-104519.html?utm_source=nl.2014-02-12.html&utm_medium=e-mail&utm_campaign=golem.de-newsletter
  15. http://www.zdnet.de/88184008/bericht-bing-zensiert-chinesische-suchergebnisse-auch-im-westen/
  16. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Bill-Gates-sieht-Internetzensur-in-China-als-sehr-begrenzt-an-913895.html