Bioassay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bioassay, kurz für "biological assay" (dt. biologische Untersuchung), ist der wissenschaftliche Fachbegriff für die in vivo-Untersuchung der Wirkung, die bestimmte chemische Stoffe auf lebende Organismen haben. Bioassays sind standardisierte Tests, um das Vorhandensein von Substanzen in einer Probe nachzuweisen, oder um beispielsweise die Potenz von Arzneimitteln oder Giftstoffen oder die Wirkung von Pheromonen zu messen.[1] Bei quantitativen Bioassays kommen regelmäßig Methoden der Biostatistik zum Einsatz.

Qualitative Bioassays[Bearbeiten]

Qualitative Bioassays untersuchen, wie hoch die Dosis der interessierenden Substanz sein muss, um eine bestimmte Wirkung auszulösen. Beispiele:

Duldungsstarre bei der Katze
Duldungsstarre beim Schwein

Ein klassisches qualitatives Bioassay ist das Experiment von Arnold Adolph Berthold, der männliche Küken kastrierte und zeigte, dass wegen der fehlenden Sexualhormone ihre Entwicklung zu Hähnen gestoppt wurde.

Quantitative Bioassays[Bearbeiten]

Die proportionalen Zusammenhänge zwischen Dosis und Wirkungsstärke untersuchen quantitative Bioassays. Beispiele sind die (erwünschte) Hauptwirkung sowie (unerwünschte) Nebenwirkungen neuer Medikamente oder der Zusammenhang zwischen Adrenalin und Blutdruck.

Praktische Anwendungen[Bearbeiten]

  • Bei unbekannten Stoffen kann ihre Wirkung auf Organismen, insbesondere ihre Giftigkeit, mit der einer bekannten Substanz verglichen werden.
  • In den USA ist es einigen Industrieunternehmen und auch städtischen Kläranlagen vorgeschrieben, regelmäßig Bioassays durchzuführen, um die Ungefährlichkeit ihrer Abwässer nachzuweisen.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.wissenschaft-online.de/abo/lexikon/biok/1508
  2. K.M. Dorries et al (1997). Sensitivity and behavioral responses to the pheromone androstenone are not mediated by the vomeronasal organ in domestic pigs. Brain, Behavior and Evolution 49, S. 53-62
  3. United States Environmental Protection Agency (EPA). Washington, DC. "Methods for Measuring the Acute Toxicity of Effluents and Receiving Waters to Freshwater and Marine Organisms." October 2002. Document No. EPA-821-R-02-012.
  4. US EPA. "Whole Effluent Toxicity / Clean Water Act Analytical Methods." Abgerufen 16. Dezember 2008

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Olschewski, Siegfried Schach, Manfred Schumacher, Martin Schumacher: Bioassay. Band 1 von Arbeitsberichte der Abteilung Statistik, Universität Dortmund, 1979

Weblinks[Bearbeiten]