Bioeffektor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bioeffektoren werden lebende Mikroorganismen sowie Wirkstoffe aus Pflanzen, Pflanzenrückständen und Abfällen bezeichnet, die das Wachstum, die Nährstoffaneignung und die Widerstandskraft von Kulturpflanzen gegenüber Pflanzenkrankheiten und Stressfaktoren fördern.[1]

Wirkungsbereiche[Bearbeiten]

Bioeffektoren sollen die Vitalität von Nutzpflanzen und damit deren Widerstandskraft gegen Krankheiten erhöhen, die Nährstoffausnutzung mineralischer Dünger verbessern und die im Boden gebundenen Nährstoffe den Nutzpflanzen leichter zugänglich machen. Dadurch soll der Einsatz von Agrochemikalien vermindert und eine nachhaltige und umweltfreundliche landwirtschaftliche Produktion entwickelt werden.

Entsprechend der Hauptwirkung werden unterschieden:

Erforschung[Bearbeiten]

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Untersuchung von Bioeffektoren und deren Wirkung auf die Verwertung von Düngemitteln sowie die Nutzbarmachung von im Boden festgelegten Pflanzennährstoffen reicht am Institut für Pflanzenernährung der Universität Hohenheim bis in die 1990er Jahre zurück und ist in den Veröffentlichungen von Horst Marschner, Volker Römheld, Torsten Müller, Nikolaus von Wirén, Uwe Ludewig, Günter Neumann, Markus Weinmann und Mitarbeitern niedergelegt.[2]

Internationales Forschungsprojekt[Bearbeiten]

Die Europäische Union fördert im siebten Forschungsrahmenprogramm unter dem Projektnamen Biofector ein entsprechendes Forschungsprogramm europäischer und außereuropäischer Forschungseinrichtungen, die durch Wissenschaftler der Universität Hohenheim unter Leitung von Günter Neumann koordiniert werden.[3][4]

Forschungspartner in diesem Forschungsprojekt sind:

Ergebnisse und Beratung[Bearbeiten]

Die Ergebnisse der Untersuchungen werden u.a. von den Mitgliedern des Arbeitskreises Biostimulanzien in der Agrikultur bewertet und der Praxis sowie den zuständigen Organen der EU für die Gesetzgebungs- und Zulassungsverfahren zur Verfügung gestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. V. Römheld, G. Neumann (2006): The Rhizosphere: Contributions of the soil-root interface to sustainable soil systems. In: N. Uphoff, N., N. A. S. Ball et al. (Hg.), Biological Approaches to Sustainable Soil Systems, S. 92–107, CRC-Press, Oxford, UK.
  2. Publikationsliste Günter Neumann und Kollegen
  3. Biofector Information
  4. Webseite Biofector CULS Prag
  5. Agricultural Research Organization, Volcani Center, Israel
  6. Agri-Food and Bioscience Institut, Belafst, Nord Irland