Biogefährdung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DIN 4844-2 Warnzeichen D-W016 Warnung vor Biogefährdung
Beispiel für die Kennzeichnung "Biogefährdung": ein Plastikcontainer für gebrauchte Kanülen

Das Symbol Biogefährdung () (englisch Biohazard – Kurzform von „biological hazard“) kennzeichnet konkrete biologische Gefahrenpunkte. Das Symbol wurde im Rahmen einer Studie unter der Leitung von Charles Baldwin bei Dow Chemical im Jahr 1966 entwickelt und etabliert.[1]

Mit dem Symbol gekennzeichnete Objekte stellen Gefahren für Menschen und Umwelt dar, die von biologischen Substanzen oder Organismen ausgehen. Beispiele hierfür sind medizinische Abfälle, mit Mikroorganismen kontaminierte biologische Proben, Viren, Toxine aus biologischen Quellen usw. die für Menschen, Tiere oder Pflanzen pathogen wirken und somit eine mögliche Gefahr darstellen. Solche Substanzen werden mit dem entsprechenden Warnzeichen gekennzeichnet, um auf den richtigen Umgang, beispielsweise das Tragen von entsprechender Schutzkleidung und die fachgerechte Entsorgung, aufmerksam zu machen.

Im Rahmen des Bevölkerungsschutzes und der Gefahrenabwehr wird der Begriff Biologische Gefahren verwendet, Einzelheiten siehe dort.

Die Biogefährdung wird in vier Risikogruppen klassifiziert, Einzelheiten siehe Biologische Sicherheitsstufe.

Biogefährliche Substanzen sind nach Gefahrgutrecht (für den Transport) nach UN-Nummern klassifiziert:

  • UN 2814 (Für Menschen infektiöse Substanzen)
  • UN 2900 (Für Tiere infektiöse Substanzen)
  • UN 3291 (Medizinische Abfälle)
  • UN 3373 (Biologischer Stoff, Kategorie B / für Proben)

In Unicode findet sich das entsprechende Symbol an der Stelle U+2623 ().

Symbolisierung[Bearbeiten]

Das Zeichen wurde bewusst inhaltslos und prägnant gewählt, um Personen für die enthaltene Bedeutung leichter anzulernen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles L. Baldwin and Robert S. Runkle. Biohazards Symbol: Development of a Biological Hazards Warning Signal. Science 13. Oktober 1967: Vol. 158. no. 3798, pp. 264–265 doi:10.1126/science.158.3798.264
  2. Symbol Making. In: New York Times Magazine. 18. November 2001.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!