Biologe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Biologen sind Naturwissenschaftler, die im Fachgebiet Biologie ein Studium absolviert haben. Rund zwei Drittel aller Biologen arbeiten in den Bereichen Schule, Hochschule und Forschung, die Mehrzahl davon als Lehrer an öffentlichen Schulen.[1]

Als Interessenvertretung der Biologen versteht sich der Verband deutscher Biologen und biowissenschaftlicher Fachgesellschaften.

Das Studium im Fach Biologie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Biologiestudium

Studienplätze für einen Bachelor- oder Masterstudiengang im Fach Biologie werden in Deutschland generell von den einzelnen Universitäten vergeben. Studienplätze für den Biologie-Abschluss „Lehramt“ werden nur für Nordrhein-Westfalen von der Stiftung für Hochschulzulassung vergeben, ansonsten sind Bewerbungen unmittelbar an die Hochschulen zu richten. Da die deutschen Hochschulen grundsätzlich das Recht haben, eigene Auswahlkriterien für die Vergabe von Studienplätzen zu entwickeln, ist es für potentielle Bewerber zwingend nötig, sich über die jeweils gültigen Bewerbungsbedingungen des gewünschten Hochschulortes genau zu informieren, um die Chancen für eine Zulassung abschätzen zu können.

Für das Lehramtsstudium im Fach Biologie empfiehlt die Bundesagentur für Arbeit mit Blick auf die späteren Berufschancen als weiteres Fach vor allem das Studium der Chemie, ersatzweise das Studium in einem anderen naturwissenschaftlichen Fach. Tatsächlich lässt sich die Kombination Biologie/Chemie an den meisten Hochschulen leichter innerhalb der Regelstudienzeiten absolvieren als zum Beispiel die Kombination von Biologie und einer Fremdsprache.

Die Studierenden sind in Deutschland heute zu mehr als 60 Prozent weiblich.

Biologen heute[Bearbeiten]

Bis in die 1970er-Jahre hatte die Ausbildung im Fach Biologie, zumindest im Grundstudium, zwei Schwerpunkte: zum einen das Kennenlernen der Artenvielfalt, zum anderen eine Schulung in den wichtigsten physiologischen Vorgängen der Zellen und der Organe von Tieren und Pflanzen. In den folgenden Jahren erlangten ökologische und neurobiologische Fragestellungen eine zunehmende Bedeutung (und eröffneten so Chancen für eine berufliche Tätigkeit), heute sind es vor allem die Teilbereiche Genetik und Gentechnik sowie Mikrobiologie und Molekularbiologie, die typisch sind für Tätigkeitsfelder von Biologen.

Ein großes Problem für Biologen ist heute, dass Arbeitsplätze in Industrie und Handel gern an promovierte Bewerber mit erheblicher Berufserfahrung und niedrigem Lebensalter vergeben werden, Biologen aber häufig unmittelbar nach dem Studium allenfalls an Forschungseinrichtungen eine Chance haben, zu promovieren; dort erwerben sie aber in der Regel keine – von Industrie und Handel erwünschten – betriebswirtschaftlichen Kenntnisse.

Der Arbeitsmarkt für Biologen[Bearbeiten]

Die Chance, nach der akademischen Ausbildung eine dauerhafte Beschäftigung zu finden, ist für Biologen in Deutschland seit vielen Jahren relativ gering. Obwohl von diesem Fachgebiet wichtige Impulse für die Forschung ausgehen, zum Beispiel auf dem Gebiet der Biotechnologie (speziell der Gentechnik), der Zellbiologie (Krebsforschung), der Umweltforschung und der Hirnforschung, hat sich dies nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit bisher nicht am Arbeitsmarkt niedergeschlagen. Biologen sind daher vorwiegend darauf angewiesen, eine Beschäftigung in Forschungseinrichtungen zu finden, die von der öffentlichen Hand finanziert werden. Deren Stellen werden aber in der Regel mit einer Befristung auf maximal fünf Jahre ausgeschrieben.

In der Privatwirtschaft konkurrieren Biologen bei Bewerbungen um eine Stelle häufig mit Biochemikern, Ärzten und Pharmazeuten und sind häufig gegenüber diesen im Nachteil, weil das Ausbildungsprofil der Biologen im Vergleich zu anderen naturwissenschaftlichen Fächern weniger stark konturiert ist. Im Vorteil sind dann jene Biologen, die zum Beispiel im Nebenfach Pharmazie bzw. Pharmakologie studiert oder Kenntnisse aus betriebswirtschaftlichen Fächern erworben haben, fundierte EDV- und Fremdsprachenkenntnisse sowie Auslandsaufenthalte vorweisen können.

Dauerhafte Beschäftigung finden Biologen daher oftmals in Nischen wie denen des Pharmaberaters, im Bereich der klinischen Prüfung von Arzneimitteln, als Produktmanager in Pharmafirmen, als Wissenschaftliche Dokumentare (siehe auch Medizinische Dokumentation) sowie im Bereich der Museumspädagogik und des Wissenschaftsjournalismus. Auch für die Wartung und Reparatur technischer Apparaturen im Auftrag der Herstellerfirmen werden Biologen beschäftigt, da sie sowohl die technische Seite der Geräte beherrschen als auch die Arbeitsabläufe in einem Labor kennen.

Das Einstiegsgehalt von Biologen liegt im Öffentlichen Dienst bei ca. 35.000 Euro pro Jahr, in der Industrie hingegen zum Teil deutlich höher. Auf lange Sicht können fest angestellte, promovierte Biologen laut Bundesagentur für Arbeit mit einem Gehalt von mehr als 50.000 Euro pro Jahr rechnen.

Neben der Arbeit in einem Beamten- bzw. Angestelltenverhältnis können Biologen auch als Freiberufler tätig werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tilman Achstetter, Gerd Klöck: Biologen in der Industrie - Was erwartet sie. Spektrum Akademischer Verlag, 2009, ISBN 978-3-8274-1877-7.
  • Gerd Klöck: Berufseinstieg für Bio-Bachelor. Biologie in unserer Zeit, Band 40, Heft 1, S. 11, 2010.
  • Hans J. Jacobsen: Perspektiven: Berufsbilder von und für Biologen und andere Naturwissenschaftler - Berufsfelder in den LifeSciences. Verband Biologie, Biowiss. u. Biomedizin in Deutschland e. V., 7. Aufl., Oktober 2008, ISBN 978-3980680301.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Biologe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arbeitsmarktinformationen für qualifizierte Fach- und Führungskräfte: Biologinnen und Biologen. Bundesagentur für Arbeit, Juli 2004