Bionade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bionade-Logo

Bionade ist ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk der Bionade GmbH aus Ostheim vor der Rhön in Unterfranken, die zur Radeberger Gruppe gehört.

Es ist in den Geschmackssorten Holunder, Litschi, Cola, Kräuter, Ingwer-Orange mit zugesetztem Calcium und Magnesium im Handel.[1] Des Weiteren gibt es die limitierten Varianten Himbeer-Pflaume[2] und Streuobst.[3] Bereits eingestellt wurden die Sorten Quitte und Aktiv.[4]

Herstellung[Bearbeiten]

Die Sorten Aktiv, Ingwer-Orange, Holunder, Litschi und Kräuter

Bionade ist eine Limonade, die durch Fermentation (Vergärung) von Malz aus überwiegend[5] kontrolliert-biologisch gewonnenen Rohstoffen hergestellt wird. Im patentierten Herstellungsverfahren wird durch einen der in Kombucha enthaltenen Bakterienstämme (Gluconobacter oxydans) Zucker nicht zu Alkohol wie beim Bierbrauen, sondern zu Gluconsäure vergoren. Ähnlich wie bei Bier werden nur die Ausgangsstoffe Malz und Wasser verwendet. Nach der Lagerung und Filtrierung werden Kohlenstoffdioxid, Zucker, Calcium- und Magnesiumcarbonat als Säureregulator und je nach Geschmacksrichtung natürliche Frucht- und Kräuteraromen zugesetzt. Die Gluconsäure wirkt dabei als Konservierungsmittel.

Die Gluconsäurefermentation kann neben Gluconobacter oxydans (die taxonomische Gruppe enthält auch Acetobacter suboxydans und Gluconobacter suboxydans[6]) auch durch Aspergillus niger, verschiedene Acetobacter, Mischungen der vorangehenden Mikroorganismen oder durch Zugabe der Enzyme Glukoseoxidase und Katalase erzielt werden.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Bionade wurde 1995 vom 2014 verstorbenen Braumeister Dieter Leipold erfunden. Die Familien Leipold und Kowalsky waren Eigentümer der damals vor der Insolvenz stehenden Peter Brauerei in Ostheim/Rhön.[8]

Leipold hat die Patent- und Markenrechte an die Terragetik GmbH & Co. Innovations KG übertragen, die sich zu 80 % im Besitz seiner Frau Sigrid Peter-Leipold und seiner Söhne Stephan und Peter Kowalsky sowie zweier Patentanwälte mit jeweils 10 % befindet.

Die Terragetik hat die Patent- und Markenrechte, die für die Herstellung des Konzentrates erforderlich sind, an die Bionade Deutschland GmbH (Eigentümer: 100 % Familie Leipold und Kowalsky) übertragen. Das Konzentrat wird für die Bionade Deutschland GmbH bei der Peter Brauerei (100 % Familie Leipold und Kowalsky) hergestellt.

Die Bionade Deutschland GmbH verkauft das Konzentrat an die Bionade GmbH (Eigentümer: 51 % Egon Schindel und 49 % Stephan und Peter Kowalsky). Die für die Vermarktung erforderlichen Markenrechte erhält die Bionade GmbH von der Terragetik direkt.

Die Anteile Egon Schindels bzw. der Rhönsprudel wären im Jahre 2025 an die Familie Leipold zurückgefallen. Laut einem Artikel der Lebensmittel Zeitung sollte dieser Anteil über das Bankhaus Sal. Oppenheim verkauft werden. Interesse hätten, neben anderen, Coca-Cola sowie die Familie Leipold bekundet.[9] Ein Übernahmeangebot von Coca-Cola lehnte die Unternehmensleitung ab.[8]

Am 1. Oktober 2009 wurde bekannt, dass die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger-Gruppe den 51-prozentigen Anteil der Egon Schindel Holding GmbH an der Vertriebsgesellschaft für Bionade für etwa 20 Millionen € übernehmen wird.[10][11] [12] Bis April 2010 wurde der Anteil von Oetker auf 70 % erhöht. [13] [14]

Aus dem Konzentrat wird an mehreren Standorten das Endprodukt gebildet und abgefüllt. Das geschieht direkt bei der Peter Brauerei sowie durch die Unternehmen Rhön-Sprudel in Weyhers (Landkreis Fulda) und Herborner Bärenbräu, deren Eigentümer ebenfalls Egon Schindel ist. Mittlerweile wird es hauptsächlich in den Gebäuden der zu Rhön-Sprudel gehörenden ehemaligen Schäferquelle abgefüllt.

Der Erfolg von Bionade in Deutschland brachte eine Vielzahl an ähnlichen und neuartigen Erfrischungsgetränken verschiedener Hersteller auf den Markt. Im Juli 2007 erließ das Landgericht Hamburg auf Antrag der Bionade GmbH eine einstweilige Verfügung gegen die Handelskette Plus bezüglich des Vertriebs eines ähnlich gestalteten Produkts.[15] [16]

Nach Umsatzeinbrüchen und einem Streit der Gründerfamilie mit Radeberger über die zukünftige Gesellschaftsform verkauften die Gründer im Februar 2012 ihren Restanteil in Höhe von 30 % an Radeberger/Oetker.[17]

Vermarktung und Vertrieb[Bearbeiten]

Nachdem zunächst nur Kurkliniken und Fitnessstudios Abnehmer waren, nahm 1997 der Hamburger Getränkegroßhändler Göttsche Bionade in sein Sortiment auf. Über diesen Weg fand sie Einzug in Hamburger Gaststätten und Kneipen und wurde zum Szenegetränk. Als ein Grund für diesen Erfolg gilt, dass es sich bei Bionade um ein nichtalkoholisches Getränk in einer klassischen Bierflasche handelte.[18] Die steigende Nachfrage in Hamburg sorgte dafür, dass die norddeutsche Drogeriekette Budnikowsky das Getränk in ihr Sortiment nahm.[19] Außerdem gehörte Bionade inzwischen zum Standardsortiment der meisten Bioläden und Biosupermärkte in Deutschland. 2002 wurden bereits 2 Millionen Flaschen abgesetzt. [20]

Nach Artikeln in Wirtschaftsmagazinen wie brand eins oder dem manager magazin[21] über das Getränk im Jahr 2003 nahmen auch große Supermarktketten die Bionade in ihr Sortiment.[18]

Einen weiteren Absatzschub und eine Steigerung des Bekanntheitsgrades erfuhr das Unternehmen dadurch, dass die Deutsche Bahn das Getränk zum 1. Oktober 2006 in ihr Regelsortiment für die Bordgastronomie (Speisewagen) aufnahm sowie durch die Aufnahme in das Sortiment von dem von McDonald’s betriebenen Shop-in-the-Shop-Konzept „McCafé“ im Jahr 2007.[22]

Seit Anfang 2005 wird Bionade zusätzlich zur 0,33 l Pfandflasche aus Glas in der (ebenfalls pfandpflichtigen) 0,5 l-Einwegvariante aus PET angeboten, vornehmlich an Tankstellen, Bahnhöfen und Flughäfen.

Da Coca-Cola das Unternehmen nicht übernehmen konnte, vertrieb es ab 2005 die Bionade-Produkte als Handelsware[18] über ihre Tochter CCE.[23] 2010 hat Radeberger den Vertrieb übernommen. [14] Zum Ende 2007 ist Bionade auf dem europäischen Markt sowie in einigen Ländern außerhalb Europas und in den USA präsent.

Zum 1. Juli 2008 wurde der Preis von Bionade um 33 % auf einen Flaschenpreis von 79 Cent erhöht. Die Begründung, dass man sich von Nachahmer-Produkten absetzen müsse – denn „das Original ist nun einmal das teuerste Produkt“ – stieß bei Händlern, Verbrauchern und in der Presse auf Kritik.[24] [25] Der Absatz ging daraufhin massiv von 200 (2007) auf 160 Millionen Flaschen (2008) zurück.[26] [27] Die Erhöhung soll auf Druck des Mehrheitsgesellschafters, der Egon Schindel Holding GmbH, erfolgt sein.[28]

Im Jahr 2010 wurde beabsichtigt, den Preis aufgrund von Absatzproblemen wieder zu senken. [13] Das Unternehmen unterstützt Jugend trainiert für Olympia[29] sowie, nach eigenen Angaben, viele weitere Projekte aus den Bereichen Ökologie, Umwelt und Gesundheit.[30]

Bewertung[Bearbeiten]

Messergebnisse bei Öko-Test[Bearbeiten]

Nach Herstellerangaben enthält Bionade etwa 4 % Zucker. Bei einem Test der Zeitschrift Öko-Test im Januar 2008 wurde jedoch in verschiedenen Proben der Geschmacksrichtung Ingwer-Orange ein deutlich höherer Zuckeranteil ermittelt. Außerdem wurde vom beauftragten Labor ein erhöhter Nickelwert festgestellt. Die Bionade erhielt daher nur das Testurteil „befriedigend“.[31]

Der Hersteller bezeichnete die Messergebnisse als falsch und erwirkte zunächst einen vorläufigen Rechtsschutz beim Landgericht Hamburg, der Öko-Test die Veröffentlichung der Ergebnisse untersagte. Diese einstweilige Verfügung wurde Anfang März jedoch aufgehoben.

Die Bionade GmbH erklärte in einer Stellungnahme am 7. Januar 2008, sie könne den erhöhten Nickelwert nicht bestätigen, eigene Messungen hätten deutlich niedrigere Werte ergeben. Gegen die Veröffentlichung des Nickelwerts beantragte sie jedoch keine einstweilige Verfügung. Ferner führte die Bionade GmbH aus: „Der von Ökotest für Bionade Ingwer-Orange ermittelte Zuckergehalt von rund 6 Stück Würfelzucker pro 0,33 l ist falsch, er resultiert nachweislich aus einer falschen Messung beziehungsweise Messmethode. Der tatsächliche Zuckergehalt beträgt nur 4,7 Stück Würfelzucker pro 0,33 l (= 43 g/l), wie es der Deklaration entspricht.“[32]

Bionade darf allerdings nicht mehr behaupten, die Messung bzw. die Messmethode sei falsch. Die Firma hat gegenüber Öko-Test eine entsprechende Unterlassungserklärung abgegeben. Trotz der abgegebenen Unterlassungserklärung stand die Pressemitteilung mit der Behauptung jedoch noch fast ein Jahr im Netz. Das kostete Bionade dann eine Vertragsstrafe in Höhe von 6.000 €.[33]

Öko-Test teilte dazu im März mit: „Auf unseren Widerspruch und nach einer mündlichen Verhandlung hat das Gericht die einstweilige Verfügung jetzt aufgehoben. Im Laufe der Auseinandersetzung stellt sich heraus, dass Bionade offenbar eine gleichbleibende Qualität zumindest in der von Öko-Test untersuchten Geschmacksrichtung Ingwer-Orange nicht sicherstellen kann. So schwankt der Zuckergehalt in den drei von Bionade selbst vorgelegten Untersuchungen um über 9 %, unter Einbeziehung der Ergebnisse von Öko-Test liegt die Schwankung sogar noch höher. Zudem liegt der Zuckergehalt in allen drei von Bionade vorgelegten Ergebnissen über dem deklarierten Gehalt.“[34]

Calcium- und Magnesiumgehalt[Bearbeiten]

Im Juni 2008 entschied das Landgericht Düsseldorf auf Antrag der „Landwert Bio Premium GmbH“, die mit der Limonade Bios ein Konkurrenzprodukt anbietet, in einer einstweiligen Verfügung, dass Bionade nicht mit dem hohen Calcium- und Magnesiumgehalt beworben werden dürfe, da das Getränk die Minimalvorgaben des Gesetzgebers bei weitem nicht erreiche.[35][36] Das Landgericht bestätigte die Entscheidung am 23. Juli 2008.[37] Danach darf Bionade ab 1. August 2008 nur noch die Sorte Aktiv als calcium- und magnesiumreich bewerben.

Bionade ging auch gegen die Landwert Bio Premium GmbH vor dem Landgericht Hamburg vor, um bestimmte Angaben zum Getränk sowie einen Vergleich des Zuckergehalts untersagen zu lassen; das wurde nur teilweise erreicht.[38]

Recherchen von Foodwatch[Bearbeiten]

Die Organisation Foodwatch recherchierte im November 2008, dass Bionade nicht hundertprozentig biologisch sei. So gebe es beispielsweise zu wenig Bio-Litschis, um daraus Bio-Saft zu machen. Dazu erklärte Peter Kowalsky: „Leider gab es noch nie genug Bio-Litschis.“ Die Firma lasse derzeit in Südafrika eine Plantage vorbereiten, mit deren Erträgen in drei Jahren gerechnet werden könne.[39] Das EU-Bio-Siegel schreibt dazu vor, dass damit zertifizierte Produkte zu mindestens 95 % aus nachweislich ökologischem Anbau stammen müssen. Diesen Spielraum nutzte Bionade in der Vergangenheit aufgrund mangelnder Warenverfügbarkeit aus.[40] Seit dem Jahr 2009 setzt Bionade nach eigenen Angaben jedoch ausschließlich landwirtschaftliche Rohstoffe ein, die zu 100 % aus kontrolliert biologischem Anbau stammen.[41]

Verkaufszahlen[Bearbeiten]

Verkaufte Flaschen in Millionen

Während in den Jahren 2002 und 2003 der Absatz bei zwei Millionen Flaschen lag, betrug er 2004 rund 7 Mio., 2005 20 Mio., 2006 bereits 70 Mio. und 2007 sogar 200 Mio. Flaschen.[42] 2008 wurden nach einer erheblichen Preiserhöhung (siehe oben) nur noch 160 Mio. Flaschen verkauft.[43] Im darauf folgenden Jahr brach der Absatz auf 85 Mio. Flaschen ein und sank im Jahr 2010 auf 60 Mio. Flaschen. Dieser Absatz konnte im Jahr 2011 stabilisiert werden.[44] Die Erklärung liegt für Marketingexperten, neben der durchgeführten Preiserhöhung, in einem Imageverlust infolge der Übernahme durch die Radeberger-Gruppe[44] und in einer daraus folgenden inkonsequenten Vermarktungsstrategie.[45]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bettina Weiguny: Bionade. Eine Limo verändert die Welt, Eichborn Verlag, Frankfurt a.M. 2009, ISBN 978-3-8218-5705-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bionade – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Herstellers vom 19. Februar 2008.
  2. [1]
  3. [2]
  4. [3]
  5. Susanne Amann. In: SPIEGEL ONLINE, 14. November 2008
  6. National Center for Bioinfomatics Information Taxonomy Browser: Gluconobacter oxydans
  7. DEPATIS: Patent DE000004406087C1 von Dieter Leipold und Sigrid Peter.
  8. a b Marco Lauer: Der Wahnsinn in der Flasche. In: die tageszeitung, 18. September 2006, S. 4
  9. Greift Coca-Cola nach Bionade?. In: Hamburger Abendblatt, 1. August 2009, Seite 26
  10. Radeberger kauft Bionade-Mehrheit. In: Spiegel Online, 1. Oktober 2009
  11. Übernahme: Radeberger kauft Bionade-Mehrheit. In: Der Spiegel, 1. Oktober 2009
  12. Oetker-Konzern übernimmt Bionade. In: Die Zeit. 2. Oktober 2009, abgerufen am 4. Februar 2012.
  13. a b Absatzsorgen: Oetker opfert Marge von Bionade Absatzsorgen: Oetker opfert Marge von BionadeVorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehltVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  14. a b Bionade mit neuem Schwung: Oetker stockt auf 70 Prozent auf in: Neue Westfälische vom 10. April 2010
  15. Richard Rother: Konkurrenz der Flaschen. In: die tageszeitung, 13. Juli 2007
  16. Astrid Maier: Bionade geht gegen Discounter Plus vorVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter. In: Financial Times Deutschland, 12. Juli 2007 (Kostenpflichtig)
  17. Bionade-Gründer verkaufen komplett an Radeberger, Focus Online, zuletzt abgerufen am 1. Februar 2012
  18. a b c Katja Michel: Des Sprudels Kern. In: Der Tagesspiegel, 2. Juli 2006
  19. Georg Dahm: Das geht: Braumeisters Anti-Cola. In: brand eins, Nr. 7, 2003
  20. Kult-Status der Bionade verwässert: Die Öko-Limo will den Durst eines breiteren Publikum löschen in: Nürnberger Nachrichten vom 6. Februar 2011
  21. Wolfgang Hirn: Zaubertrank aus der Rhön. In: manager magazin, Nr. 10, 2003
  22. Birgit Dengel: McDonald's bändelt mit Bionade anVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter. In: Financial Times Deutschland, 11. August 2007
  23. Steffen Fründt: Coca-Cola greift Bionade mit neuer Limo an. In: Welt-Online, 28. Juni 2008.
  24. Heftige Reaktionen auf Bionade-Preiserhöhung; weblog des Gastgewerbe-Portals „Abseits“
  25. Kult-Getränk Bionade wird um 33 % teurer. In: Die Welt
  26. Absatzeinbruch bei Bionade?. In: W&V
  27. Carsten Dierig: Öko-Brause: Wie Limo-Produzent Bionade sich selbst verkauft in: Die Welt vom 3. Oktober 2009
  28. Krach mit Co-Eigentümer: Bionade-Chef distanziert sich von eigener Preiserhöhung in: Der Spiegel vom 29. August 2009
  29. Bionade rückt von Aktivisten ab in: taz vom 22. Januar 2011
  30. Bionade. Partner und Projekte. in: bionade.de vom 18. Juli 2011
  31. Zum Test von Bio-Limonaden. In: Öko-Test
  32. Stellungnahme der Bionade GmbH (PDF-Datei; 419 kB)
  33. Artikel in der Öko-Test vom Mai 2009, abgerufen am 1. Februar 2012
  34. Mitteilung. In: Öko-Test 03/2008
  35. Bionade im Calcium-Kampf. In: Spiegel Online
  36. Bionade im Brausekrieg. In: Spiegel Online
  37. Az. 37 O 74/08
  38. Presseinformation der Nordmann GmbH am 16. Mai 2008
  39. Süddeutsche Zeitung online am 14. November 2008
  40. Öko-Boom: Bionade stößt an Rohstoffgrenzen. In: Spiegel Online, 14. November 2008:
  41. Alles Bio.. In: Bionade.de, 16. Juli 2011:
  42. Presseinfo der Bionade GmbH, Ostheim/Rhön, September 2006
  43. taz (2009): "Verbraucher strafen Bionade ab", 1. September 2009, online
  44. a b Die Zeit (2012): "Flasche ohne Botschaft ", 10. Februar 2012, online
  45. Flüssige Tiefkühlpizza.In: taz vom 24. November 2011