Biosatellite

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biosatellite 3

Biosatellite war eine Serie von drei amerikanischen Erdsatelliten um bioastronautische Tierversuche durchzuführen. Die Satelliten wurden in der zweiten Hälfte der 1960er mit Delta-Raketen in Erdumlaufbahnen zwischen 295 und 374 km Höhe gebracht. Die Gesamtmasse betrug 425 bis 695 kg, davon entfielen etwa 200 kg auf den Wiedereintrittskörper.

Name Start Bemerkungen
Biosatellite 1 12. Dezember 1966 Rückführung misslungen. Der Wiedereintrittskörper verblieb nach Zündung des Bremstriebwerks im Orbit.
Biosatellite 2 6. September 1967 Wiedereintrittskörper landete nach 17 Erdumläufen mit Pflanzen, Kleinstlebewesen und Insekten.
Biosatellite 3 29. Juni 1969 An Bord befand sich ein 6 kg schwerer Südlicher Schweinsaffe namens Bonnie. Geplant war ein 30-tägiger Flug. Das Experiment wurde nach neun Tagen im Orbit wegen der Verschlechterung der Gesundheit des Affen abgebrochen. Die Landung gelang, der Affe starb aber bald darauf.

Quelle[Bearbeiten]

  • Heinz Mielke: Lexikon der Raumfahrt. 6. Auflage, transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1980

Weblinks[Bearbeiten]