Bir Zait

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Lage von Bir Zait in der West Bank
Die nähere Umgebung von Bir Zait

Bir Zait (arabisch ‏بير زيت‎, DMG Bīr Zayt, lokal bīr zēt ausgesprochen, auch als Bir Zeit transkribiert) ist ein Ort im Westjordanland.

Der Ort wurde in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts Märchenforschern und Orientalisten bekannt durch die nach 1001 Nacht wohl umfangreichste arabische Märchensammlung, den Volkserzählungen aus Palästina, gesammelt bei den Bauern von Bīr Zēt (vgl. Literatur). Heute gilt er, insbesondere durch seine nahegelegene gleichnamige Universität, als ein Zentrum des Widerstands gegen die israelische Besatzung.

Name[Bearbeiten]

Der Name des Ortes bedeutet „Ölzisterne“ und in der Tat sind die zahlreichen Olivenbäume in und um die Ortschaft charakteristisch für die Landschaft. Die ursprüngliche Bauernbevölkerung lebte überwiegend vom Olivenanbau. Allerdings soll der Ortsname auf eine römische Bezeichnung der Ansiedlung zurückgehen, der in arabischen Quellen als Berzethe überliefert ist. Der jetzige arabische Name könnte also auch eine volksetymologische Umdeutung eines ursprünglich lateinischen Namens sein.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt zwischen 765 und 815 Meter über dem Meeresspiegel im bereits biblisch erwähnten Gebirge Ephraim, ca. 10 km nördlich von Ramallah und etwa 25 km nördlich von Jerusalem. Seine Nachbarorte sind im Norden Atara, im Westen Dschifna und Ain Siniya, im Süden Surda, Abu Qasch und das Flüchtlingslager Dschalazun, sowie im Westen Abu Schuchaidim und Burham. Bei klarer Sicht sieht man von Bir Zait aus das ca. 50 km westlich gelegene Tel Aviv und das Mittelmeer.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bir Zait hatte ursprünglich eine mehrheitlich christliche, arabische Bevölkerung. Der Ort war aber nie rein christlich gewesen wie beispielsweise sein nächster Nachbarort Jifna, sondern hatte immer auch einen muslimischen Anteil: Vier der alteingesessenen Sippen sind christlich, zwei muslimisch. 1931 hatte Bir Zait 1233 Einwohner, davon 871 Christen und 362 Muslime. Im Jahre 1961 war die Einwohnerzahl auf 3253 Personen angewachsen, davon 1424 Christen und 1829 Muslime. Heute hat Bir Zait knapp 6000 Einwohner. Der Anteil der Christen nimmt weiter ab, da Christen infolge der Besatzung in weitaus größerem Maße das Land verlassen als Muslime. Es gibt zwei Moscheen im Ort und drei Kirchen. Die bei weitem größte Kirche mit der zahlreichsten Gemeinde ist die lateinische (= römisch-katholische), danach die griechisch-orthodoxe und schließlich die protestantische.

Geschichte[Bearbeiten]

Bir Zait spielte bereits im Krieg 1948 eine wichtige Rolle, als der palästinensische Führer Abd il-Qadir il-Husaini bewaffnete Kräfte der Palästinenser dort stationierte. Auch nach der Besetzung 1967 war Bir Zait stets ein Zentrum des palästinensischen Widerstands. 1973 wurde einer der berühmtesten Söhne des Dorfes, der PLO-Politiker Kamal Butrus Nasir, bei einer israelischen Kommandoaktion getötet. Besonders während der ersten Intifada 1987–94 kam der Ort des Öfteren in die Schlagzeilen, da von der nahegelegenen Universität zahlreiche Aktionen des zivilen und bewaffneten Widerstands ausgingen.

Universität[Bearbeiten]

Der Ort ist heute hauptsächlich bekannt durch seine gleichnamige Universität. Die Universität Bir Zait liegt südlich, außerhalb des Ortes, auf dem Weg nach Ramallah. Sie gilt als eine der besten in Palästina.

Berühmte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bir Zait – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Schmidt, Paul Kahle, Dschirius Jusif: Volkserzählungen aus Palästina, gesammelt bei den Bauern von Bīr Zēt. 2 Bände. Göttingen 1918/1930

Siehe auch[Bearbeiten]

31.96666666666735.2Koordinaten: 31° 58′ N, 35° 12′ O