Biraj Bahu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Biraj Bahu
Produktionsland Indien
Originalsprache Hindi
Erscheinungsjahr 1954
Länge 145 Minuten
Stab
Regie Bimal Roy
Drehbuch Nasir Hussain, Nabendu Ghosh
Produktion Hiten Chaudhury
Musik Salil Choudhury
Kamera Dilip Gupta
Schnitt Hrishikesh Mukherjee
Besetzung

Biraj Bahu (Hindi: बिरज बहू, biraj bahū) ist eine indische Literaturverfilmung von Bimal Roy aus dem Jahr 1954. Der Hindi-Film entstand nach der Geschichte Biraj Bou von Sharat Chandra Chattopadhyay.

Handlung[Bearbeiten]

Nilambar Chakravorty gehört einer armen Familie an. In seinem Haushalt leben sein verheirateter Bruder Pitambar, die jüngere Schwester Punnu und seine Frau Biraj. Er ist bekannt für seine Gutmütigkeit, worauf Pitambar seine Naivität dabei ausnutzt, das Haus zu teilen und ein Stück Land zu erwerben, jedoch unter falschem Namen. Da Nilambhar arbeitslos ist, müssen er und seine Frau nun unter erbärmlichen Verhältnissen leben.

Hinzu kommt noch, dass Deodhar, ein reicher junger Mann, ein Auge auf die schöne Biraj geworfen hat. Er möchte mit ihr zusammen sein und ihr ein besseres Leben ohne Geldsorgen ermöglichen. Er heuert sogar Birajs Dienstmädchen Sundari an, sie zu ihm zu locken.

Eines Tages geht Nilambar für zwei Tage zu einer Beerdigung in die nahegelegene Stadt. Als er wieder nach Hause kommt, wird ihm erzählt, dass Biraj in der Nähe von Deodhars Aufenthaltsort gesehen wurde. Nilambar spricht sie darauf an, doch sie weigert sich eine Erklärung abzugeben. Deshalb bittet er sie das Haus zu verlassen, und Biraj geht.

Biraj kehrt nicht wieder zurück. Es kommen Gerüchte auf, dass sie mit Deodhar durchgebrannt ist und nun ein komfortables Leben führt. In Wirklichkeit jedoch wurde Biraj an jenem Tag entführt und zu Deodhars Boot getragen. Nachdem sie wieder zu Bewusstsein kommt, springt sie sofort aus dem Boot. Als sie wieder aufwacht, befindet sie sich in einem Krankenhaus.

Sie flieht aus dem Krankenhaus und macht sich auf den langen Nachhauseweg. Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse, verschlimmert sich ihr ohnehin schon instabiler Gesundheitszustand. Trotzdem erreicht sie endlich die Türschwelle ihres Hauses. Doch noch in Nilambars Armen bricht sie zusammen, worauf sie einen Arzt rufen. Leider kann er Biraj nicht mehr helfen und sie stirbt noch in derselben Nacht.

Musik[Bearbeiten]

Lied Sänger
Na Jaane Re Saiyyan Man Ki Batiya Shamshad Begum
Maajhi Re Le Chal Naiyya Ram Karega Paar Hemant Kumar
Mere Mann Bhool Bhoola Kaahe Prabhu Sang Preet Hemant Kumar
Shyam Re Ek Pal Daras Dikha Jaa Hemant Kumar
Suno Sita Ki Kahani Mohammed Rafi
Tera Ghar Aabad Rahe Jaa Ri Dulhaniya Lata Mangeshkar, Shyamal Mitra

Die Liedtexte zur Musik von Salil Choudhury schrieb Prem Dhawan.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Filmfare Award 1956

Nominierungen

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der Film ist ein Remake von Amar Mullicks bengalischem Film Biraj Bou, der 1946 für New Theatres entstand. Er setzt die bereits mit Parineeta (1953) begonnenen Bemühungen um die Übertragung bengalischer literarischer Werke in den Hindi-Film fort.[1] Als Regie-Assistent war der spätere Regisseur Asit Sen tätig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ashish Rajadhyaksha, Paul Willemen: Encyclopaedia of Indian Cinema, S. 335

Weblinks[Bearbeiten]