Birgit Collin-Langen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Birgit Collin-Langen (* 4. September 1956 in Trier) ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie war von 1996 bis 2012 Oberbürgermeisterin der Stadt Bingen am Rhein, seit März 2012 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments.

Collin-Langen studierte Rechtswissenschaften in Trier und war danach als Referendarin am Landgericht Trier tätig. Nach dem Ablegen des zweiten juristisches Staatsexamens war sie Referentin im Ministerium für Wirtschaft und Verkehr des Landes Rheinland-Pfalz. 1988 ging sie zur Staatskanzlei, bei der sie als Justitiarin arbeitete und für die Verbesserung des Verhältnisses zwischen Bürger und Staat zuständig war. Anfang der 1990er Jahre war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Landtagsfraktion der CDU. 1993 wechselte sie zur Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz, bei der sie Leiterin der Abteilung Personal und Recht war.

Am 1. August 1996 trat Collin-Langen ihr Amt als Oberbürgermeisterin der Stadt Bingen am Rhein an. Sie ist Landesvorsitzende der Frauen-Union Rheinland-Pfalz, stellvertretende Bezirksvorsitzende der CDU Rheinhessen-Pfalz sowie kooptiertes Mitglied im Landesvorstand. Sie war außerdem Mitglied der 14. Bundesversammlung. Ferner war sie stellvertretende Vorsitzende des Städtetages Rheinland-Pfalz, Vizepräsidentin des Kongresses der Gemeinden und Regionen Europas beim Europarat sowie Vizepräsidentin der Deutschen Sektion des Rates der Gemeinden und Regionen Europas. Während des Landtagswahlkampfes 2011 gehörte Collin-Langen als Ministerin für Justiz und Inneres dem Schattenkabinett von Julia Klöckner an.

Im März 2012 legte Collin-Langen ihr Amt als Oberbürgermeisterin von Bingen nieder, da sie in das Europäische Parlament wechselte. [1] Sie rückte dort für Kurt Lechner nach, welcher sein Mandat altersbedingt niederlegte. Im September 2012 hob das Europäische Parlament die Immunität der Abgeordneten auf, da die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen sie wegen des Verdachts der Bestechlichkeit im Zusammenhang mit der Landesgartenschau 2008 in Bingen ermittelte. Das Verfahren wurde im September 2013 eingestellt.[2]

Seit 2012 ist Collin-Langen Mitglied des Stiftungskuratoriums der Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung im Weiterbildungszentrum Ingelheim.

Birgit Collin-Langen ist mit dem Juristen Jochen Langen verheiratet. Das Paar hat einen gemeinsamen Sohn.

Tätigkeit im EU-Parlament[Bearbeiten]

Collin-Langen ist Mitglied in der Fraktion der Europäischen Volkspartei, den Christdemokraten. Im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz und in der Delegation für die Beziehungen zu Indien ist sie Mitglied. Als Stellvertreterin ist Collin-Langen in folgenden Ausschüssen und Delegationen vertreten: Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, Petitionsausschuss, Delegation für die Beziehungen zu den Maschrik-Ländern und in der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung der Union für den Mittelmeerraum[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neue deutsche MdEP: Birgit Collin-Langen. Europäische Bewegung Deutschland, 30. April 2012, abgerufen am 30. April 2012.
  2. Verdacht der Bestechlichkeit: Ex-Oberbürgermeisterin Collin-Langen entlastet, SWR Landesschau, 2. September 2013
  3. Website des Europäischen Parlaments