Birgit Treiber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Birgit Treiber Schwimmen
BirgitTreiber.jpg

Birgit Treiber

Persönliche Informationen
Name: Birgit Treiber
Nationalität: Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Schwimmstil(e): Rücken
Geburtstag: 26. Februar 1960
Geburtsort: Oschatz
Größe: 1,74 m

Birgit Treiber (* 26. Februar 1960 in Oschatz) ist eine ehemalige Schwimmerin, die für die DDR startete.

Werdegang[Bearbeiten]

Ihre internationale Karriere begann sie 1975 als 15-Jährige mit dem Gewinn des Weltmeistertitels in Weltrekordzeit über 200 Meter Rücken bei den Schwimmweltmeisterschaften 1975 in Cali. Ebenfalls bei diesen Titelkämpfen wurde sie Vize-Weltmeisterin über die 100 Meter Rückenstrecke.

Bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal gewann sie über 100 Meter und 200 Meter Rücken jeweils Silber hinter Ulrike Richter, wofür sie mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Bronze ausgezeichnet wurde.[1] Im selben Jahr verbesserte sie außerdem den Weltrekord über 400 Meter Lagen und 200 Meter Rücken. Bei den Schwimmeuropameisterschaften 1977 im schwedischen Jönköping wurde sie sie über 100 Meter und 200 Meter Rücken wie auch mit der 4×100 Meter Freistilstaffel Europameisterin.

1978 wurde sie nochmals dreifache Vize-Weltmeisterin, ehe sie mit der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau über 200 Meter Rücken eine letzte internationale Medaille errang und ihre Schwimmkarriere anschließend beendete.

Nach ihrer Laufbahn als Spitzensportlerin wurde sie Zahnärztin.

DDR-Doping[Bearbeiten]

Im Zuge des DDR-Dopingprozesses und den damit im Zusammenhang stehenden Nachforschungen und Archivaufarbeitungen der Praktiken der DDR-Mediziner und Sportfunktionäre wurden unter anderem Dopingplan-Vorgaben von Birgit Treiber gefunden[2].

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Birgit Treiber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 10. September 1976, S. 4
  2. "Kinder - Spielbälle für Mediziner und Trainer" online bei der Berliner Zeitung, 8. April 1994; Stand: 6. Mai 2009.