Birke Bruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Birke Bruck (* 29. April 1938 in Bad Mergentheim) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Bruck absolvierte eine Schauspielausbildung an der Staatlichen Hochschule Stuttgart. Gleichzeitig hatte sie eine Gesangsausbildung für Chanson, Musical und Operette. Am Anfang ihrer Karriere als Schauspielerin standen Theaterrollen. Bruck hatte Engagements in Basel, Lübeck, Wuppertal, Düsseldorf und Wiesbaden.

Ab den 1960er Jahren spielte Bruck auch Rollen im Kino und im Fernsehen. Ende der 1960er Jahre spielte sie in einigen, eher oberflächlichen Komödien mit, so 1968 in der satirischen Militärkomödie Mit Eichenlaub und Feigenblatt als Frau Majorin. Im norddeutschen Milieu waren der Kriminalfilm Auf der Reeperbahn nachts um halb eins und die Sex-Komödie Das gelbe Haus am Pinnasberg angesiedelt.

Am Hamburger Operettenhaus spielte und sang Birke Bruck 1967 in dem Musical Heimweh nach St. Pauli von Lotar Olias gemeinsam mit Freddy Quinn. Arthur Maria Rabenalt holte Birke Bruck 1973 für seine Fernsehverfilmung der Operette Der Zarewitsch von Franz Lehár. In der Rolle der Mascha besingt sie dort gemeinsam mit dem Diener Iwan, gespielt von Harald Juhnke, die Vorfreuden auf eine erotische Liebesnacht in dem Buffo-Duett Heute abend komm' ich zu dir.

Im Fernsehen übernahm sie auch einige wiederkehrende Episodenrollen und auch Gastrollen. Häufig wurde sie in Kriminalfilmen und Kriminalserien eingesetzt, gelegentlich aufgrund ihrer Sprachkenntnis als Italienerin. Zwischen 1980 und 2007 wirkte sie in vier verschiedenen Episoden der Fernsehreihe Tatort mit. Mehrmals arbeitete Birke Bruck mit dem Regisseur Wolfgang Staudte zusammen, der Bruck unter anderem für seine Familienserie MS Franziska engagierte.

Birke Bruck lebt in Hamburg.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]