Birmingham (Alabama)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Birmingham
Spitzname: The Magic City, Pittsburgh of the South
Blick auf die Innenstadt Birminghams
Blick auf die Innenstadt Birminghams
Siegel von Birmingham
Siegel
Flagge von Birmingham
Flagge
Lage von Birmingham in Alabama
Jefferson County Alabama Incorporated and Unincorporated areas Birmingham Highlighted.svg
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Alabama
County:

Jefferson County

Koordinaten: 33° 31′ N, 86° 49′ W33.524722222222-86.812777777778140Koordinaten: 33° 31′ N, 86° 49′ W
Zeitzone: Central (UTC−6/−5)
Einwohner:
– Metropolregion:
212.237 (Stand: 2010)
1.212.848 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 546,6 Einwohner je km²
Fläche: 393,5 km² (ca. 152 mi²)
davon 388,3 km² (ca. 150 mi²) Land
Höhe: 140 m
Postleitzahlen: 35201 - 35298
Vorwahl: +1 205
FIPS:

01-07000

GNIS-ID: 0158174
Webpräsenz: www.birminghamal.gov
Bürgermeister: William A. Bell
Jefferson County Alabama Courthouse.jpg
Jefferson County Courthouse

Birmingham ist eine Stadt im Jefferson County im US-Bundesstaat Alabama, Vereinigte Staaten und mit 212.237 Einwohnern (Stand: Volkszählung 2010) die größte Stadt Alabamas. Die Stadtfläche beträgt 393,5 km².

Birmingham ist eine Industriestadt, hauptsächlich ist die Baumwoll-, Elektro-, Zement- und chemische Industrie vertreten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Birminghams war ursprünglich Jagdgebiet der Cherokee-, Choctaw- und Muskogee-Indianer. Eine erste Siedlung europäischer Einwanderer in diesem Gebiet wurde 1813 gegründet. Im Jahre 1861, während des Sezessionskrieges, wurde ein kleines Stahlwerk im heutigen Birmingham errichtet. Die Stadt Birmingham, benannt nach der gleichnamigen Stadt in England, wurde jedoch erst am 1. Juni 1871, mit dem Erreichen von zwei Eisenbahnlinien, gegründet.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wuchs die Stadt sehr schnell durch den Abbau der reichlichen Erzvorkommen und dem damit verbundenen Aufbau der Stahlindustrie und so stieg Birmingham zum „Pittsburgh des Südens“ auf. Das rasche Wachstum der Stadt, im Jahr 1880 nur 3.086 Einwohner, 1910 schon 132.685 Einwohner, sorgte für Birminghams Spitznamen, „The Magic City“ (Die Magische Stadt).

Bald überflügelte Birmingham Montgomery als größte Stadt in Alabama. Anfang der 1960er Jahre wendete sich jedoch das Blatt, denn das eher minderwertige Eisenerz war auf dem stagnierenden Weltmarkt nicht mehr konkurrenzfähig. 1950 arbeiteten noch mehr als 27.000 Menschen in den Stahlwerken, 1975 waren es nur noch 11.000, 1997 gar nur noch 1.400. Heutzutage ist das wirtschaftliche Bild der Stadt vom großen Universitätskrankenhaus, der University of Alabama at Birmingham (kurz: UAB) und vielen mittelständischen Unternehmen geprägt.

In den 1950ern und 1960ern wurden die Rassenkonflikte auch in Birmingham sehr stark ausgetragen. Zahlreiche Bombenattentate des Ku-Klux-Klans brachten Birmingham den Spitznamen „Bombingham“ bei. Das größte Attentat war am 15. September 1963, als eine Bombe in der 16th Street Baptist Church explodierte und vier schwarze Mädchen im Alter zwischen 11 und 15 Jahren in den Tod riss. Heute noch erinnert eine Inschrift an der Mauer der 16th Street Baptist Church an das Attentat und die Rassenkonflikte. Die Inschrift lautet:

Birmingham c 1916

„May Men learn to Replace Bitterness and Violence with Love and Understanding“ („Möge die Menschheit lernen Verbitterung und Gewalt durch Liebe und Verständnis zu ersetzen“)

Die fragwürdige Berühmtheit Birminghams als "Metropole der Rassentrennung" bewog Martin Luther King, die Stadt in den legendären Protestmarsch 1963 einzubeziehen. King saß infolgedessen in Birmingham im Gefängnis. Im Januar 1998 war Birmingham erneut Ziel eines Anschlags: Der christliche Extremist Eric Rudolph verübte einen Bombenanschlag auf eine gynäkologische Klinik. Dabei starb ein Wachmann, eine Krankenschwester wurde schwer verletzt und verlor ein Auge.[1] Am 13. April 2005 gestand Rudolph auch diesen Anschlag.[2]

In den 1970ern, 1980ern und 1990ern ging Birminghams Einwohnerzahl wie in vielen anderen amerikanischen Städten zurück, während die Einwohnerzahl in den Vorstädten deutlich zunahm. Dies ist vor allem auf den Wegzug vieler (weißer) Bewohner aus den Städten in die Vorstädte zurückzuführen. Im Jahr 1979 wurde Richard Arrington zum ersten schwarzen Bürgermeister Birminghams gewählt. Er wurde viermal wiedergewählt, im Jahr 1999 endete seine fünfte und letzte Amtszeit.

Politik[Bearbeiten]

Verwaltung[Bearbeiten]

An der Spitze der Stadtverwaltung von Birmingham steht der Bürgermeister (Mayor), der von der Bevölkerung für eine Amtszeit von vier Jahren gewählt wird. Die Stadtverordnetenversammlung (City Council) besteht aus neun Mitgliedern und wird ebenfalls alle vier Jahre gewählt. Die Bürgermeisterwahl und die Stadtverordnetenwahl finden mit einem Abstand von zwei Jahren voneinander statt. Der amtierende Bürgermeister ist William A. Bell. Einer seiner Vorgänger, Larry Langford, wurde am Morgen des 1. Dezember 2008 von Beamten der Bundespolizei FBI festgenommen. Ihm wird Bestechlichkeit und Betrug vorgeworfen; 2010 wurde er zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.[3]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Birmingham unterhält eine Städtepartnerschaft mit folgenden Städten:

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Stadt Birmingham hat 212.237 Einwohner (Stand: 2010). Ungefähr 99 % der Einwohner Birminghams wurden in den USA geboren. Der Anteil der afro-amerikanischen Einwohner beträgt ca. 73 %. Ein Viertel der Einwohner ist jünger als 18, das Durchschnittsalter ist 34 Jahre. Auf 100 weibliche Einwohner kommen 85,7 männliche. Das Durchschnittseinkommen eines Haushaltes beträgt 26.542 Euro. 24,7 % der Einwohner Birminghams leben unterhalb der Armutsgrenze. Die Bevölkerungszahl nimmt seit über 50 Jahren stetig ab, die höchste Einwohnerzahl wurde 1960 mit 340.887 Einwohnern verzeichnet. Dies ist vermutlich auf die schlechte wirtschaftliche Lage in der gesamten Region zurückzuführen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Eisenindustrie spielt trotz eines signifikanten Rückgangs in den letzten 60 Jahren nach wie vor eine große Rolle in der Wirtschaft Birminghams. Seit das UAB Medical Center im Jahr 1945 eröffnet wurde, hat das Medizin- und Gesundheitswesen kontinuierlich an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile ist die University of Alabama at Birmingham der größte Arbeitgeber der Stadt. Das Jefferson County, dessen Verwaltungssitz sich in Birmingham befindet, musste am 9. November 2011 Konkurs anmelden. Es ist der bislang größte Konkurs eines US-amerikanischen Bezirks, ausgelöst durch ein Finanzkonstrukt einer Bankengruppe, die ein neues Abwasser- und Kanalsystem finanzieren sollte. Die Stadt Birmingham selbst bleibt jedoch weiterhin zahlungsfähig. Der Konkurs wirkt sich aber negativ auf die ohnehin schwache Wirtschaft der Stadt aus. Die Gebühren für Wasser- und Abwasser werden separat berechnet und haben sich im Zuge der Investitionen, die zum Konkurs führten, vervierfacht, was viele Bewohner in Zahlungsverzug geraten lässt.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Birmingham ist durch einen Flughafen, den Birmingham-Shuttlesworth International Airport, mehreren Personenverkehr-Eisenbahnstrecken und durch die Interstates 20, 59 und 65 mit anderen Städten verbunden. Auf vierzehn Frachtverkehr-Eisenbahnstrecken und circa 100 Lastwagenstrecken wird die Stadt versorgt. Ein Dock, 32 Kilometer westlich von Birmingham, am Black Warrior River gelegen, bildet den Schifffahrtsweg nach Mobile. Birmingham verfügt über ein relativ kleines Nahverkehrssystem, das ausschließlich aus Buslinien besteht.

Medien[Bearbeiten]

In Birmingham erscheint eine Tageszeitung, The Birmingham News. Eine zweite Tageszeitung mit dem Namen Birmingham Post Herald wurde im September 2005 eingestellt. Daneben gibt es mehrere Wochenzeitungen und Magazine. Zudem werden in Birmingham sieben eigene Fernsehkanäle und circa 30 Radiosender ausgestrahlt.

Bildung[Bearbeiten]

Im Birminghamer Schulsystem gibt es 52 Grundschulen, 16 Mittelschulen und 10 High Schools. Außerdem gibt es in Birmingham mehr als 50 Privatschulen und Konfessionsschulen. Neben der University of Alabama at Birmingham gibt es noch mehrere andere Universitäten. Zum Beispiel das Birmingham-Southern College, das Miles College und die Samford University. Das öffentliche Bibliothekensystem Birminghams besteht aus einer zentralen Bibliothek und 19 kleineren Bibliotheken.

Klima[Bearbeiten]

Das gemäßigte Klima Birminghams ist von für mitteleuropäische Verhältnisse sehr warmen Sommern, milden Wintern und reichlich Niederschlag geprägt. Birmingham hat etwas weniger Niederschlag als Städte an der Golfküste und ist etwas kühler. Im Januar liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei 11,7 °C, die durchschnittliche Niedrigsttemperatur liegt bei -0,1 °C. Im Juli ist die durchschnittliche Höchsttemperatur ca. 32,6 °C und die durchschnittliche Tiefsttemperatur beträgt 20,7 °C. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 17 °C. Schneefall ist in Birmingham sehr selten, der jährliche Durchschnitt liegt bei einem Zentimeter. Der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt ca. 1330 mm. März ist dabei der feuchteste Monat, Oktober der trockenste.

Die Frühlings- und Herbstmonate sind angenehm, aber auch wechselhaft. Kaltfronten bringen häufig starke, teilweise sehr starke, Gewitter und gelegentlich auch Tornados mit sich. Im Herbst gibt es weniger Niederschlag und weniger Stürme als im Frühling, der Herbst ist jedoch die zweite Sturmsaison. Birmingham liegt im Herzen eines Tornadogebietes, genannt Dixie Alley. In den Spätsommer- und Herbstmonaten wird Birmingham, aufgrund der Nähe zur zentralen Golfküste, gelegentlich von tropischen Stürmen und Hurrikans heimgesucht.

Birmingham, Alabama
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
130
 
11
0
 
 
120
 
14
1
 
 
157
 
19
6
 
 
126
 
24
10
 
 
123
 
27
14
 
 
95
 
31
18
 
 
133
 
32
21
 
 
91
 
32
20
 
 
100
 
29
17
 
 
71
 
24
10
 
 
110
 
18
5
 
 
130
 
13
2
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: National Weather Service, US Dept of Commerce
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Birmingham, Alabama
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 10,9 13,8 18,9 23,7 27,2 30,8 32,2 31,7 28,8 23,7 18,1 13,2 Ø 22,8
Min. Temperatur (°C) −0,4 1,4 5,7 9,6 14,3 18,4 20,8 20,4 17,2 10,1 5,3 1,6 Ø 10,4
Niederschlag (mm) 129,5 119,9 157,2 126,0 123,2 94,7 133,4 91,2 99,8 71,4 110,0 130,0 Σ 1.386,3
Regentage (d) 8,9 7,9 9,2 7,9 8,4 7,4 10,6 7,5 6,7 5,1 7,7 8,4 Σ 95,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
10,9
−0,4
13,8
1,4
18,9
5,7
23,7
9,6
27,2
14,3
30,8
18,4
32,2
20,8
31,7
20,4
28,8
17,2
23,7
10,1
18,1
5,3
13,2
1,6
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
129,5
119,9
157,2
126,0
123,2
94,7
133,4
91,2
99,8
71,4
110,0
130,0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Long Life Lake Brücke im Birmingham Botanical Garden

In Birmingham befindet sich der Birmingham Botanical Garden, ein botanischer Garten mit einer Fläche von 273.000 m².

  • Sloss Furnaces National Historic Landmark - Industrie-Denkmal, ehemaliger Hochofen
  • Civil Rights District (Civil Rights Institute)
  • Kelly Ingram Park
  • 16th Street Baptist Church
  • 4th Avenue District
  • Alabama Jazz Hall of Fame
  • Five Points South District
  • Vulcan Statue
  • Arlington Home & Gardens
  • Birmingham Museum of Art

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Film

‚‘'Musik

Sport

Politik

Sonstiges

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Events in Eric Rudoph's life, S. 3., CNN, 13. April 2005.
  2. Events in Eric Rudoph's life, S. 1., CNN, 13. April 2005.
  3. [1], Washington Times
  4. The scandal of the Alabama poor cut off from water
  5. http://en.wikipedia.org/wiki/Dan_Sartain

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Birmingham, Alabama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien