Bis(hydroxylammonium)sulfat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Bis(hydroxylammonium)sulfat
Allgemeines
Name Bis(hydroxylammonium)sulfat
Andere Namen

Hydroxylammoniumsulfat

Summenformel H8N2O6S
CAS-Nummer 10039-54-0
PubChem 10931771
Kurzbeschreibung

farbloser bis weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 164,14 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,88 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

> 120 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

Löslich in Wasser (587 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
05 – Ätzend 07 – Achtung 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 290​‐​351​‐​302​‐​312​‐​373​‐​319Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​315​‐​317​‐​400
P: 281​‐​273​‐​308+313​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
Explosionsgefährlich Gesundheitsschädlich Umweltgefährlich
Explosions-
gefährlich
Gesundheits-
schädlich
Umwelt-
gefährlich
(E) (Xn) (N)
R- und S-Sätze R: 2​‐​21/22​‐​36/38​‐​40​‐​43​‐​48/22Vorlage:R-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​50
S: (2)​‐​36/37​‐​61
Toxikologische Daten

642 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bis(hydroxylammonium)sulfat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Hydroxylammoniumsalze und Sulfate.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Bis(hydroxylammonium)sulfat kann durch Säure-Base-Reaktion von Hydroxylamin mit Schwefelsäure gewonnen werden.

\mathrm{2\ NH_2OH + H_2SO_4 \longrightarrow (NH_3OH)_2SO_4 }

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bis(hydroxylammonium)sulfat ist ein farbloser bis weißer, wasserlöslicher und hygroskopischer Feststoff. Er ist bei erhöhter Temperatur instabil und seine wässrige Lösung reagiert sauer.[1]

Verwendung[Bearbeiten]

Bis(hydroxylammonium)sulfat wird als Reduktionsmittel in der Photographie und in der Färberei, Enthaarungsmittel für Häute und zur Reinigung von Aldehyden und Ketonen verwendet.[1]

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Bis(hydroxylammonium)sulfat ist ein explosionsgefährlicher Feststoff. Er reagiert bei Schlag oder Reibung, Erwärmung oder andere Zündquellen mit raschem Zerfall wobei Schwefeloxide, Stickoxide, Hydroxylamin, Ammoniak und Stickstoff entstehen.[1]

\mathrm{2\ (NH_3OH)_2SO_4 \longrightarrow 2\ SO_3 + N_2O + 2\ NH_3 + 5\ H_2O}

In Deutschland ist Hydroxylammoniumsulfat entsprechend der Regelungen des Sprengstoffgesetzes als explosionsgefährlicher Stoff der Stoffgruppe C eingestuft.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 10039-54-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 18. Februar 2010 (JavaScript erforderlich)
  2. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 10039-54-0 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. Toxikologische Bewertung von Hydroxylamin und seine Salze bei BG Chemie, abgerufen am 22. August 2012.
  5. BAM-Bescheid Nr. 259 vom 16. Mai 1988 (PDF; 353 kB)

Weblinks[Bearbeiten]