Bisameibisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bisameibisch
Bisamstrauch (Abelmoschus moschatus), Illustration

Bisamstrauch (Abelmoschus moschatus), Illustration

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Malvoideae
Gattung: Bisameibisch
Wissenschaftlicher Name
Abelmoschus
Medik.

Der Bisameibisch (Abelmoschus) ist eine Pflanzengattung, die zur Familie der Malvengewächse (Malvaceae) gehört. Die Arten sind in subtropischen und tropischen Gebieten des südlichen und südöstlichen Asiens und im nördlichen Australien beheimatet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Bisameibisch-Arten sind ein-, zwei- oder mehrjährige krautige Pflanzen, die Wuchshöhen von 0,2 bis 4 m erreichen. Die Pflanzen sind oft behaart. Die wechselständig und spiralig angeordneten, gestielten Laubblätter sind meist drei- bis siebenlappig. Nebenblätter sind vorhanden.

Die Blüten stehen meist einzeln in den Blattachseln. Die zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig. Der Außenkelch ist fünf- bis fünfzehnlappig. Die fünf grünen Kelchblätter sind verwachsen. Die fünf intensiv gefärbten Kronblätter sind trichterförmig verwachsen. Bei der Unterfamilie Malvoideae sind die vielen Staubblätter zu einer den Stempel umgebenden Röhre verwachsen, der sogenannten Columna. Fünf Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie).

Es wird eine meist behaarte, 20 bis 50 mm lange Kapselfrucht gebildet, die viele (30 bis 50) Samen enthält.

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung wurde 1787 vom deutschen Botaniker Friedrich Kasimir Medikus aufgestellt. Er stellte bei einigen Arten der Gattung Hibiscus charakteristische Besonderheiten an Griffel und Narbe fest und nahm dies zu Anlass eine neue Gattung zu beschreiben. Die Benennung geht zurück auf den moschusartigen Duft der Samenkörner.

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Es gibt etwa sechs bis 15 Arten, welche alle in Südostasien beheimatet sind:

  • Abelmoschus crinitus Wallich
  • Okra (Abelmoschus esculentus (L.) Moench, Syn.: Hibiscus esculentus L.), auch Rosenpappel genannt.
  • Abelmoschus ficulneus (L.) Wight & Arnott ex Wight
  • Abelmoschus manihot (L.) Medik. (Syn.: Hibiscus tetraphyllos Roxb.): Diese Art ist in den Gebirgen Hindustans sehr verbreitet, liefert eine flachsgelbe Bastfaser (Abelmoschusfaser), welche in Feinfaserigkeit der besten Jute gleicht, aber im feuchten Zustand sehr bald sich bräunt und an Festigkeit verliert. Sie kommt im Handel als Jute vor. Noch viele andere Arten der Gattung geben spinnbare Fasern, und andere werden als Zierpflanzen benutzt.[1]
    Unterarten:
    • Abelmoschus manihot (L.) Medik. var. manihot
    • Abelmoschus manihot var. pungens (Roxburgh) Hochreutiner
  • Bisamstrauch (Abelmoschus moschatus Medik., Syn.: Hibiscus abelmoschus L.) in Ägypten, Vorder- und Hinterindien, 2 bis 2,5 m hoch, mit langen, etwas steifen Haaren bekleidet, hat große gelbe, im Grunde dunkelrote Blumen. Der nierenförmige, 2 bis 3 mm lange und 2 mm breite schwarzbraune Same mit erhabenen braunen Rippen bildet Abelmoschuskörner (Bisamkörner), welche beim Erwärmen moschusartig riechen und zu Riechpulvern, als Perlen, in Westindien auch gegen Schlangenbiss benutzt werden. Die besten kommen aus Martinique.[2] Wird auch in der Parfümerie verwendet unter dem Namen Ambrette, hauptsächlich als CO2-Extrakt und als „Absolue“ erhältlich.
    Unterarten:
    • Abelmoschus moschatus subsp. biakensis (Hochr.) Borssum Waalkes
    • Abelmoschus moschatus Medik. subsp. moschatus
    • Abelmoschus moschatus subsp. tuberosus (Span.) Borss.Waalk.
  • Abelmoschus muliensis K.M.Feng
  • Abelmoschus pungens (Roxb.) Voigt
  • Abelmoschus sagittifolius (Kurz) Merrill

Quellen[Bearbeiten]

  •  Christian Grunert: Gartenblumen von A bis Z. 6. Auflage. Neumann Verlag, Leipzig Radebeul 1984.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meyers Konversations-Lexikon (4. Auflage): Hibiscus tetraphyllos Roxb.
  2. Meyers Konversations-Lexikon (4. Auflage): Hibiscus Abelmoschus L.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Abelmoschus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Bisameibisch – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien