Biscayne-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biscayne-Nationalpark
Der Park besteht zu einem überwiegenden Anteil aus Wasser
Der Park besteht zu einem überwiegenden Anteil aus Wasser
Biscayne-Nationalpark (USA)
Paris plan pointer b jms.svg
25.501854933333-80.180969238889Koordinaten: 25° 30′ 7″ N, 80° 10′ 51″ W
Lage: Florida, Vereinigte Staaten
Nächste Stadt: Miami
Fläche: 700 km²; km²
Gründung: 28. Juni, 1980
Besucher: 539.307 (2003)
Map of Biscayne National Park.jpg
i3i6

Der Biscayne-Nationalpark liegt in Süd-Florida und erstreckt sich über die Biscayne Bay und die nördlichsten Inseln der Florida Keys.

Diese ist eines der beliebtesten Reviere zum Tauchen und Schnorcheln in Amerika. Der Park besteht zu 95 % aus Wasserfläche und schützt das vorgelagerte Korallenriff, das ein Teil des Riffsystems ist, welches sich über die gesamte Südküste Floridas erstreckt. Nach dem Great Barrier Reef in Australien und dem Riff vor der Küste von Belize ist es das drittgrößte der Welt. Die Küste des Parks und die zahlreichen Inseln beherbergen ausgedehnte Mangrovenwälder.

Die Hauptattraktion des Parks stellen das Tauchen und Schnorcheln dar, außerdem ist es möglich, Seekajaks zu mieten oder mit Glasbodenbooten die Bucht zu erforschen.

Geschichte[Bearbeiten]

  • Am 18. Oktober 1968 wurde das Biscayne National Monument eingerichtet.
  • Am 28. Juni 1980 wurde das Monument dann zum Nationalpark erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Biscayne-Nationalpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien