Bisexualität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Bisexualität (eigentlich „Ambisexualität“, nach der lateinischen Vorsilbe bi- für „zwei“) bezeichnet man die sexuelle Orientierung oder Neigung, sich zu Menschen beiderlei Geschlechts sexuell hingezogen zu fühlen. Als Kurzform ist das Adjektiv bi gebräuchlich.

Es werden in der Regel nur solche Menschen als bisexuell bezeichnet, die mit Personen beiderlei Geschlechts sexuelle Beziehungen oder Partnerschaften einzugehen bereit sind, obwohl dies keinerlei Aussage über das Vorhandensein dieser Orientierung macht.

Als Bisexualität wurde Anfang des 20. Jahrhunderts das Vorhandensein von beiderlei Geschlechtsmerkmalen an einem Individuum betrachtet, was man heute als Hermaphroditismus, Zwittertum oder Intersexualität einordnen würde. Die These der konstitutionellen Bisexualität geht darüber hinaus davon aus, dass dies der normale Entwicklungsprozess der menschlichen Sexualität und Geschlechtsentwicklung sei. Jede Anlage sei vorhanden; in der Regel würde jedoch lediglich eine der beiden sich zum äußerlich sichtbaren Geschlechtsmerkmal weiterentwickeln, während die andere dagegen rudimentär vorhanden bleibe.[1]

Statistische Häufigkeit in westlichen Industrieländern[Bearbeiten]

Wie hoch der Anteil der Bisexualität in der Bevölkerung ist, lässt sich nur schwer einschätzen. Aussagen in der Literatur bewegen sich sehr weit auseinander. Vielfach wird der Kinsey-Report zitiert, der 1948 zwischen 90 und 95 Prozent der Bevölkerung als „bis zu einem gewissen Grad bisexuell“ einstufte. Tatsächlich werden bisexuelle Orientierungen eher selten ausgelebt. Einige Sexualwissenschaftler erklären dies mit der Durchsetzung einer „monosexuellenNorm bzw. Heteronormativität in unserer Kultur.[2][3]

Eine 2005 veröffentlichte Studie über bisexuelle Männer in den USA kommt zu dem Schluss, dass eine bisexuelle Selbstbezeichnung nur in etwa zwei Prozent der Fälle eine sexuelle Orientierung zu beiden Geschlechtern bedeutet. Drei Viertel der als bisexuell bezeichneten Probanden seien homosexuell, der Rest heterosexuell. Die Grundlage dieser Aussage war die apparativ gemessene sexuelle Erregung des Penis während des Anblicks von erotischem Bildmaterial, das entweder Männer oder Frauen zeigte.[4] Aufgrund eines Berichts in der New York Times erlangte die Untersuchung die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.[5] Die Studie wurde im Folgenden von der National Gay and Lesbian Task Force zurückgewiesen, die auf methodische Schwachpunkte aufmerksam machte.[6] Darüber hinaus kritisierte die Organisation Fairness and Accuracy in Reporting (FAIR), die New York Times habe es versäumt, auf frühere Veröffentlichungen des Co-Autors J. Michael Bailey aufmerksam zu machen. Dieser habe in der Vergangenheit für ein Recht der Eltern plädiert, homosexuellen Nachwuchs mit Hilfe der Eugenik auszuschließen, sobald dies technisch möglich sei.[7][8]

Ursachenforschung[Bearbeiten]

Sigmund Freud stellte die These auf, dass im Grunde jeder Mensch bisexuell sei. Gesellschaftliche Zwänge und Tabus führten aber häufig zur Unterdrückung des homosexuellen Anteils.

Bisexualität ist auch relativ häufig im Tierreich beobachtbar. So gelten etwa die Bonobos als eine vollständig bisexuelle Tierart, die vor allem für ihren ausgeprägten „Lesbianismus“ bekannt ist. Angenommen wird hier eine über die Vermehrung hinausgehende Multifunktionalität sexuellen Verhaltens.

Eine schwedische Studie an eineiigen Zwillingen aus dem Jahr 2008 sieht einen komplexen Zusammenhang verschiedener Faktoren, die die sexuelle Orientierung steuern. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Ausprägung dieser Orientierung bei Männern einen genetischen Einfluss von etwa 35 % (Frauen etwa 18 %) hat; welche anderen Faktoren ebenfalls eine Rolle spielen, ist jedoch unklar. Sicher scheint jedoch zu sein, dass frühe Kindheitserfahrungen oder Erziehung zumindest bei der Entwicklung der männlichen sexuellen Orientierung keine Rolle spielen.[9]

Bisexualität in anderen Kulturen[Bearbeiten]

Bisexueller Geschlechtsverkehr, dargestellt auf einem römischen Fresko aus Pompeji (79 n. Cr.)
Druckgrafik von Nishikawa Sukenobu (Anfang 18. Jahrhundert)

In manchen Gesellschaften, wie der griechisch-römischen Antike oder der islamischen Welt, galt die erotische Anziehung zu beiden Geschlechtern als nahezu universelle Norm.[10] Die ausschließliche Fixierung auf ein Geschlecht, heute als „Homosexualität“ und „Heterosexualität“ bezeichnet, wurde nur selten zum Thema gemacht. Dort wo dies geschah, wie etwa in Pseudo-Lukians Die Arten zu lieben, ist die ironische Intention des Autors unverkennbar. So wird der eine von zwei Diskutanten in diesem fiktiven Dialog aus dem beginnenden vierten Jahrhundert n. Chr. mit dem Stigma der Effeminiertheit bedacht, weil sich sein erotisches Interesse ausschließlich auf Frauen richtet, während der andere als Kauz erscheint, da er aufgrund seiner sexuellen Neigungen einen rein männlichen Haushalt führt.

Auch viele islamische Geistliche des Mittelalters sahen, obwohl sie den gleichgeschlechtlichen Verkehr gemäß ihrer Religion als schwere Sünde bewerteten, die erotische Anziehung gegenüber beiden Geschlechtern als eine Grundgegebenheit des menschlichen Daseins an. So schreibt der im Jahr 1200 n. Chr. verstorbene hanbalitische Rechtsgelehrte Ibn al-Gauzi: „Derjenige, der behauptet, dass er keine Begierde empfindet [wenn er schöne Knaben erblickt], ist ein Lügner, und wenn wir ihm glauben könnten, wäre er ein Tier, nicht ein menschliches Wesen.“

Infolge der patriarchalen Grundlage und Strukturen vieler vormoderner Gesellschaften bleiben verlässliche historische Aussagen oft auf die Sexualität von Männern beschränkt. Eine literarische Bewegung, die weibliche Interessen widerspiegelte, entstand erst im Europa des 18. Jahrhunderts. Die Liebe zwischen zwei Freundinnen bildete dabei eines der populärsten Themen. Manifeste sexuelle Beziehungen blieben aber wegen ihrer gesellschaftlichen Anstößigkeit grundsätzlich ausgespart. Stattdessen war romantisierend von der Freundschaft oder „Seelenverwandtschaft“ zwischen zwei Frauen die Rede, die auch durch die Heirat mit einem Mann nicht unterbrochen werden konnte.

Etwas anders verhielt es sich in der arabischen Welt, wenn die Lebenswelt von Frauen ausnahmsweise einmal in den Fokus der Literatur geriet. Sexuelle Beziehungen wurden hier relativ offen bei ihrem Namen genannt. Gebräuchlich war vor allem der Begriff sihaq (dt. „Reiben“) als Bezeichnung für die sexuelle Praktik der Tribadie.[11] Die Liebe zwischen zwei Frauen wurde dabei literarisch nicht als Widerspruch zur Ehe konstruiert, obwohl manche Juristen die Tribadie als strafbare außereheliche Aktivität ansahen. Deren Nachweis durch die von der Scharia verlangten vier Augenzeugen war aber praktisch unmöglich, so dass dieses Verbot rein theoretischer Natur blieb.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Homo- und Bisexualität – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Homo- und Bisexualität

Literatur[Bearbeiten]

  • Ellen Bass, Kate Kaufman: Wir lieben, wen wir wollen: Selbsthilfe für lesbische, schwule und bisexuelle Jugendliche. Berlin 1999, ISBN 3-929823-62-4.
  • Agnes Frei: Lieb doch die Männer und die Frauen: Bisexualität – der zweite siebte Himmel. Essays und Reportagen, Gedichte und Geschichten. Reinbek bei Hamburg 1989, ISBN 3-499-12542-0.
  • Marjorie Garber: Die Vielfalt des Begehrens. Bisexualität von der Antike bis heute. Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-596-14817-0.
  • Kerstin Münder: 'Ich liebe den Menschen und nicht das Geschlecht'. Königstein/Taunus 2004, ISBN 3-89741-140-7.
  • Bettina Schmitz: Psychische Bisexualität und Geschlechterdifferenz, Passagen Verlag, Wien 1996, ISBN 3-85165-242-8.

Mediale Rezeption[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. H.-J. Voß: Geschlecht: Wider die Natürlichkeit. Schmetterling, Stuttgart 2011.
  2. Siehe http://www.lsbk.ch/gibt-es-heterosexualitaet/
  3. [1]: Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung Von Renate-Berenike Schmidt,Uwe Sielert, ISBN 978-3-7799-0791-6
  4. G. Rieger, M. L. Chivers, J. M. Bailey: Sexual arousal patterns of bisexual men. Psychol Sci. 2005 Aug; 16 (8): S. 579–584. PMID 16102058
  5. Benedict Carey: Straight, Gay or Lying? Bisexuality Revisited. New York Times, 5. Juli 2005
  6. National Gay and Lesbian Task Force: The Problems with "Gay, Straight, or Lying?" (Version vom 22. Juli 2011 im Internet Archive), Juli 2005
  7. Fairness & Accuracy in Reporting: New York Times Suggests Bisexuals Are "Lying". Paper fails to disclose study author's controversial history. 8. Juli 2005.
  8. Vgl. A. S. Greenberg, J. M. Bailey: Parental selection of children's sexual orientation. Arch Sex Behav. 2001 Aug; 30 (4): S. 423–437. PMID 11446202
  9. »Die Zeit«: So nah am anderen Ufer
  10. Islam und »schwule« Liebespoesie im maurischen Spanien (Version vom 29. September 2007 im Internet Archive). Textausschnitt aus: John Boswell, Christianity, Social Tolerance, and Homosexuality (übers.)
  11. Siehe taz vom 14. März 1996 (http://www.taz.de/pt/1996/03/14/a0129.nf/text)
  12. Siehe http://www.well.com/user/queerjhd/fm_marriage.htm