Bismut(V)-fluorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Bismut(V)-fluorid
__ Bi5+     __ F
Kristallsystem

tetragonal

Raumgruppe

I4/m

Allgemeines
Name Bismut(V)-fluorid
Andere Namen

Bismutpentafluorid

Verhältnisformel BiF5
CAS-Nummer 7787-62-4
PubChem 123260
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 303,97 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

5,40 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

151 °C[2]

Siedepunkt

230 °C[2]

Sublimationspunkt

550 °C[3]

Löslichkeit

reagiert mit Wasser[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
03 – Brandfördernd 05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 272​‐​314
P: 220​‐​280​‐​305+351+338​‐​310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][1]
Brandfördernd Ätzend
Brand-
fördernd
Ätzend
(O) (C)
R- und S-Sätze R: 8​‐​34
S: 17​‐​26​‐​27​‐​36/37/39
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bismut(V)-fluorid ist eine anorganische chemische Verbindung des Bismuts aus der Gruppe der Fluoride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Bismut(V)-fluorid kann durch Reaktion von Bismut(III)-fluorid oder Bismut mit Fluor bei Temperaturen über 500 °C bzw. 600 °C gewonnen werden.[3]

\mathrm{BiF_3 + F_2 \longrightarrow BiF_5}
\mathrm{2 \ Bi + 5 \ F_2 \longrightarrow 2 \ BiF_5}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Bismut(V)-fluorid ist ein weißer, sehr feuchtigkeitsempfindlicher, kristalliner Feststoff. Er färbt sich an feuchter Luft sofort gelb bis braun. Mit Wasser reagiert es mitunter unter Feuererscheinung, wobei sich Ozon und Bismut(III)-fluorid bilden. Oberhalb 50 °C reagiert es mit Paraffinöl.[3] Es hat eine tetragonale Kristallstruktur mit der Raumgruppe I4/m[5] und bildet eine Struktur mit linearen Ketten.[6] Es ist ein extrem starkes Fluorierungsmittel dar und bildet mit Alkalimetallfluoriden Hexafluorobismutate(V) M[BiF6].[7]

Verwendung[Bearbeiten]

Bismut(V)-fluorid wird als Fluorierungsmittel verwendet.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Bismuth(V) fluoride, 99.9% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. September 2013 (PDF).
  2. a b c  Dale L. Perry: Handbook of Inorganic Compounds, Second Edition. Taylor & Francis US, 2011, ISBN 143981462-7, S. 483 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b c d  Georg Brauer: Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band I, Enke, Stuttgart 1975, ISBN 3-432-02328-6, S. 219.
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  5.  Jean d'. Ans, Ellen Lax, Roger Blachnik: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. Springer DE, 1998, ISBN 364258842-5, S. 336f (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6.  Arnold F. Holleman, Egon Wiberg, Nils Wiberg: Lehrbuch der anorganischen Chemie. Walter de Gruyter, 1995, ISBN 311012641-9, S. 816, 823 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7.  Erwin Riedel, Christoph Janiak: Anorganische Chemie. Walter de Gruyter, 2011, ISBN 311022566-2, S. 511 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).