Bissing (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der v Bissing-Bessing

Bissing (auch Bissingen, Bessing und Bessingen) ist der Name eines alten Thüringer Adelsgeschlechts, das um 1216 mit Dietrich von Bessing (Dob. II 1716) zuerst erscheint. Namensgebender Stammsitz mit Burg war vermutlich der Ort Freienbessingen oder/und Abtsbessingen nordöstlich von Langensalza, wo sie noch im 15. Jahrhundert Besitzungen hatten. Die Familie war weit verbreitet, so auch in Thüringen, Sachsen, im Anhaltischen, Bayern, Württemberg, Böhmen, Schlesien, Österreich und Ungarn.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erscheint ein Ministerialengeschlecht von Bissingen auf Bissingen um 1140 in Schwaben, im Dienste der edelfreien Herren von Hohenburg (auf Burg Hohenburg). Eine verwandtschaftliche Verbindung zu der hier beschriebenen Familie ist nicht bekannt.

Weiterhin erscheint eine Familie von Besingen, auch von Besing 1216 mit Theoderico de Besingen (UB Walkenried I Nr. 95, S. 82) bei Besingen. Das Dorf Besingen, etwa 3,2 km südlich der alten Burg von Osterode im Landkreis Osterode am Harz entfernt, wurde 979 erstmals als Beisingen, Beysingen und schon 1477 als wüst bezeichnet. Ob es sich hier um den gleichen Dietrich von Bessing handelt, also um die Duderstädtische Seitenlinie der von Bissin(en), ist nicht bekannt. Ein späterer Dietrich führte 1318 als Siegel eine kesselähnliche Figur, deren obere Hälfte durch zwei auf- und zur Seite geschlagene Klappen geöffnet ist und auf derselben stehend zwei Kelche oder kelchförmige Gläser. Der Letzte von Besinge soll 1358 verstorben sein.

Die Familie teilte sich in drei Stämme 1. „von Bissing“ in Sachsen, Anhalt und Thüringen und „von Bissingen“ in 2. Böhmen, Österreich, Ungarn, Schlesien und in 3. in Schwaben.

Ahnherr in Sachsen ist Hans von Bißing auf Sägenstadt im Amte Meißen. Die Nachkommen seines Sohnes Cornelius ließen sich im Anhaltischen nieder. Dort 1644 in den Freiherrenstand erhoben. Später hatten sie Güter im Saalkreis, u.a. Löberitz, Grötz, Rödigen (heute zu Bitterfeld-Wolfen), Wadendorf (heute zu Zörbig). Wilhelm Ludwig von Bissing erbaute 1744 das Herrenhaus Kreckow in Mecklenburg-Strelitz.

Standeserhebungen[Bearbeiten]

Am 14. Juni 1647 wurde Johann Friedrich von Bissingen, k.u.k. Kriegsrat, Vizerichter, Obersten und Kommandanten in Rottweil (Baden-Württemberg) in den Reichsfreiherrenstand erhoben.

Am 5. August 1746 wurden die Freiherren Joseph Ferdinand von Bissingen und seines Bruders Sohn Joseph Cajetan von Bissingen unter Vereinigung des Nippenburgschen Namens und Wappens in den erbländischen Grafenstand erhoben, mit dem Namenszusatz "Edler von". Die Freiherren und Grafen von Bissingen-Nippenburg besaßen Grundsheim von 1636 bis 1789 als österreichisches Lehen. Karl Gottfried und Johann Heinrich von Bissingen wurden 1747 in den Böhmischen Grafenstand erhoben. 1765 wurden in Österreich Anton Joseph und Johann Christoph von Bissingen in den Reichsritterstand erhoben mit dem Namenszusatz "Edler von". Der Sohn von Joseph Ferdinand, Ferdinand von Bissingen-Nippenburg erhielt am 13. November 1819 das Indigenat des Königreichs Ungarn.

In der Familie von Bissing wurde als Erster der preußische Kammerherr und Gutsbesitzer Willibald von Bissing, Herr auf den Gütern Klein Ellgut bei Nimptsch und Rosenbach bei Gnadenfrei im Landkreis Reichenbach (Eulengebirge) (Niederschlesien), am 13. September 1851 in den preußischen Freiherrenstand erhoben.

Am 17. Juli 1852 wurden die Brüder Adolf, Herr auf den Gütern Ober und Nieder Beerberg bei Marklissa im Landkreis Lauban (Niederschlesien), und Moritz von Bissing (1802-1860), Herr auf den Gütern Ober und Nieder Bellmannsdorf im Landkreis Lauban, in den preußischen Freiherrenstand (Primogenitur) erhoben. Diese Primogenitur-Erhebung wurde nur wenige Jahre später auf alle Nachkommen beider Brüder ausgeweitet - am 19. März 1855 für die Nachkommen des Adolf und am 31. März 1858 für die Nachkommen seines Bruders Moritz von Bissing.

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen zeigt in Blau zwei abgewendete aufgerichtete goldene Streitsensen. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken stehen drei (rot.silber,rot) Straußenfedern.

Die Freiherren führen ein geviertes Schild. In Feld eins und vier das Stammwappen, in Feld zwei und drei einen Adler.

Die Grafen von Bissingen-Nippenburg führen folgendes Wappen: Gespalten und zweimal quer in sechs Felder getheilt. Im ersten das Stammwappen; im zweiten ebenfalls blauen zwei silberne auswärts geschwungene Flügel; im dritten und sechsten schwarzen Felde auf grünem Hügel ein goldener Greif mit blankem Schwert; im vierten rothen Felde aus Wolken ein geharnischter Arm hervorgehend eine goldene Birne haltend; und im fünften ebenfalls roten Felde eine goldene Krone mit zwei silbernen Straußenfedern besteckt. Den Schild bedeckt die Grafenkrone, welche mit vier gekrönten Helmen bedeckt ist. Der erste mit rot- und silberner Decke ist besteckt mit einer silbernen und zwei roten Straußenfedern; dem zweiten mit blau- und silberner Decke entwächst eine blaugekleidete gekrönte Jungfrau, der anstatt der Arme zwei silberne Flügel entwachsen; der dritte mit rot- und silberner Decke trägt eine blaue Tartsche von Gold gesäumt, welche mit zwölf rothen Standarten — auf jeder stellt in Gold F III — besteckt ist; und der vierte mit schwarz- und goldener Decke zeigt den goldenen Greif mit dem Schwerte wachsend. Schildhalter zwei goldene Greife.

Die in den preußischen Freiherrenstand erhobenen Bissing führten zwischen den Sensenklingen eine Krone im Schilde.

Namensträger[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen König: Archiv der Grafen von Bissingen und Nippenburg Hohenstein, in: Inventare der nichtstaatlichen Archive in Baden-Württemberg, Vol. 32, Verlag Kohlhammer, 2005, ISBN 3170184997, 9783170184992
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Band 53 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1972.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bissing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien