Bistum Acqui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Acqui
Karte Bistum Acqui
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Piemont
Metropolitanbistum Erzbistum Turin
Diözesanbischof Pier Giorgio Micchiardi
Generalvikar Paolino Siri
Fläche 1.751 km²
Pfarreien 115 (31.12.2011 / AP2013)
Einwohner 152.000 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken 144.600 (31.12.2011 / AP2013)
Anteil 95,1 %
Diözesanpriester 93 (31.12.2011 / AP2013)
Ordenspriester 8 (31.12.2011 / AP2013)
Ständige Diakone 16 (31.12.2011 / AP2013)
Katholiken je Priester 1.432
Ordensbrüder 8 (31.12.2011 / AP2013)
Ordensschwestern 351 (31.12.2011 / AP2013)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache italienisch
Kathedrale Cattedrale Nostra Signora Assunta
Website http://www.diocesiacqui.piemonte.it/
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz
Die Kathedrale von Acqui Terme

Das Bistum Acqui ist ein römisch-katholisches Bistum in Italien mit Sitz in Acqui Terme. Es liegt in den Zivilregionen Piemont und Ligurien. Als Suffraganbistum des Erzbistums Turin gehört es zur Kirchenregion Piemont.

Geschichte[Bearbeiten]

Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Diözese Acqui Ende des 4. Jahrhunderts gegründet wurde, zur gleichen Zeit wie die Diözesen Novara, Turin, Ivrea, Aosta und vermutlich auch Asti und Alba. Der erste sichere Bischof von Acqui ist Ditarius, der – einer 1753 gefundenen Inschrift zufolge – am 25. Januar 488 starb. Die Überlieferung gibt ihm Deusdedit und Andreas Severus Masimus als Vorgänger, und nennt darüber hinaus Maiorinus als ersten Bischof von Acqui.

Maiorinus lebte vermutlich entweder am Ende des 4. oder am Anfang des 5. Jahrhunderts, der Name war zu dieser Zeit häufig: Augustinus von Hippo (De Haereses, I, 69) erwähnt zwei Bischöfe dieses Namens, zwei weitere treten als Unterzeichner des Schreibens der Synode von Karthago (416) gegen Pelagius an Papst Innozenz I. auf (Ep. St. Aug., II, 90). Bis zur Heiligen Ritenkongregation (8. April 1628), die die Verehrung von Personen untersagte, die vom Vatikan nicht heiliggesprochen wurden, war Maiorinus der Lokalheilige von Acqui.

Die Kathedrale Nostra Signora Assunta wurde ab 1034 erbaut und am 11. November 1067 von Bischof Guido geweiht .

Struktur[Bearbeiten]

Die Diözese umfasst 1683 km² und ist in 115 Pfarreien aufgeteilt, die meisten davon liegen in Piemont. Die Pfarreien sind:

Ligurien[Bearbeiten]

Provinz Genua[Bearbeiten]

Campo Ligure 
Natività di Maria Vergine
Masone 
Cristo Re e Nostra Signora Assunta
Rossiglione 
Nostra Signora Assunta und S. Caterina Vergine e Martire
Tiglieto 
Nostra Signora Assunta

Provinz Savona[Bearbeiten]

Altare 
S. Eugenio
Cairo Montenotte 
S. Andrea Apostolo, S. Lorenzo Martire, Cristo Re und S. Giuseppe
Carcare 
S. Giovanni Battista und :Cuore Immacolato di Maria
Dego
S. Ambrogio
Mioglia 
S. Andrea Apostolo
Pontinvrea 
S. Lorenzo Martire
Sassello 
S. Croce e S.Maria Maddalena

Piemont[Bearbeiten]

Provinz Alessandria[Bearbeiten]

Acqui Terme 
Cristo Redentore, Madonna Pellegrina, Nostra Signora Assunta, Nostra Signora della Neve, S. Francesco und Beata Vergine delle Grazie
Alice Bel Colle 
S. Giovanni Battista
Belforte Monferrato 
Natività di Maria Vergine e San Colombano
Bergamasco 
Natività di Maria Vergine
Bistagno 
S. Giovanni Battista
Carpeneto 
S. Giorgio Martire
Cartosio 
S. Andrea Apostolo
Casaleggio Boiro 
S. Martino
Cassine 
S. Caterina di Alessandria
Cassinelle 
S. Margherita
Cavatore 
S. Lorenzo Martire
Cremolino 
Nostra Signora del Carmine
Denice 
S. Lorenzo Martire
Grognardo 
S. Andrea Apostolo
Lerma 
S. Giovanni Battista
Melazzo 
S. Bartolomeo Apostolo
Molare 
Nostra Signora della Pieve und Nostra Signora delle Rocche
Morsasco 
S. Bartolomeo Apostolo
Orsara Bormida 
S. Martino
Ovada 
Nostra Signora Assunta und Nostra Signora della Neve
Ponti 
Nostra Signora Assunta
Ponzone 
S. Bernardo (Ciglione)
Rocca Grimalda 
S. Giacomo Maggiore
San Cristoforo 
S. Cristoforo
Sezzadio 
Maria Immacolata
Spigno Monferrato 
S. Ambrogio
Trisobbio 
Nostra Signora Assunta

Provinz Asti[Bearbeiten]

Bruno 
Nostra Signora Annunziata
Bubbio 
Nostra Signora Assunta
Calamandrana 
Maria Immacolata
Canelli 
S. Leonardo
Cassinasco 
S. Ilario di Poitiers
Castel Boglione 
S. Cuore di Gesù e Nostra Signora Assunta
Castel Rocchero 
S. Andrea Apostolo
Castelletto Molina 
S. Bartolomeo Apostolo
Castelnuovo Belbo 
S. Biagio
Cessole 
Nostra Signora Assunta
Fontanile 
S. Giovanni Battista
Incisa Scapaccino 
S. Giovanni Battista
Loazzolo 
S. Antonio Abate
Maranzana 
S. Giovanni Battista
Mombaruzzo 
S. Maria Maddalena, Nostra Signora Addolorata und Cuore Immacolato di Maria
Monastero Bormida 
S. Giulia
Montabone 
S. Antonio Abate
Nizza Monferrato 
S. Giovanni Lanero und S. Ippolito
Quaranti 
S. Lorenzo Martire
Roccaverano 
Maria SS. Annunziata und S. Girolamo
Rocchetta Palafea 
S. Evasio
San Giorgio Scarampi 
S. Giorgio Martire
San Marzano Oliveto 
S. Marziano
Serole 
S. Lorenzo Martire
Sessame 
S. Giorgio Martire
Vesime 
Nostra Signora Assunta e S. Martino Vescovo

Siehe auch[Bearbeiten]