Bistum Antsirabé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Antsirabé
Basisdaten
Staat Madagaskar
Metropolitanbistum Erzbistum Antananarivo
Diözesanbischof Philippe Ranaivomanana
Fläche 16.000 km²
Pfarreien 25 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 1.355.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 799.574 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 59 %
Diözesanpriester 56 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 62 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 6.776
Ordensbrüder 193 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 293 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Malagasy

Das Bistum Antsirabé (lat.: Dioecesis Antsirabensis) ist eine in Madagaskar gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Antsirabé.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale in Antsirabé

Das Bistum Antsirabé wurde am 15. Mai 1913 durch Papst Pius X. aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Zentral-Madagaskar als Apostolische Präfektur Betafó errichtet. Am 24. August 1918 wurde die Apostolische Präfektur Betafó durch Papst Benedikt XV. mit der Apostolischen Konstitution Laeto semper accipimus zum Apostolischen Vikariat erhoben.[1] Das Apostolische Vikariat Betafó wurde am 10. Januar 1921 in Apostolisches Vikariat Antsirabé umbenannt. Am 8. Januar 1938 gab das Apostolische Vikariat Antsirabé Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Morondava ab.

Das Apostolische Vikariat Antsirabé wurde am 14. September 1955 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Dum tantis zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Tananarive als Suffraganbistum unterstellt.[2]

Ordinarien[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Betafó[Bearbeiten]

Apostolische Vikare von Betafó[Bearbeiten]

  • François-Joseph Dantin MS, 1918–1921

Apostolische Vikare von Antsirabé[Bearbeiten]

Bischöfe von Antsirabé[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benedictus XV: Const. Apost. Laeto semper accipimus, AAS 10 (1918), n. 11, S. 433f.
  2. Pius XII: Const. Apost. Dum tantis, AAS 48 (1956), n. 2, S. 113f.