Bistum Belluno-Feltre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Belluno-Feltre
Karte Bistum Belluno-Feltre
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Triveneto
Kirchenprovinz Venedig
Metropolitanbistum Patriarchat von Venedig
Diözesanbischof Giuseppe Andrich
Generalvikar Luigi Del Favero
Fläche 3.263 km²
Pfarreien 158 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 185.400 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 184.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 99,2 %
Diözesanpriester 184 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 30 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 5 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 860
Ordensbrüder 36 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 209 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di San Martino in Belluno
Konkathedrale Concattedrale di San Pietro Apostolo in Feltre
Website www.diocesi.it
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz Venedig

Das Bistum Belluno-Feltre (lat.: Dioecesis Bellunensis-Feltrensis, ital.: Diocesi di Belluno-Feltre) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Belluno.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale San Martino in Belluno
Konkathedrale San Pietro Apostolo in Feltre

Das Bistum Belluno-Feltre wurde im 2. Jahrhundert als Bistum Belluno errichtet. 1197 wurde dem Bistum Belluno das Bistum Feltre angegliedert. Das Bistum Belluno und Feltre wurde im Jahre 1462 wieder in die Bistümer Belluno und Feltre geteilt.

Dem Bistum Belluno wurde am 1. Mai 1818 durch Papst Pius VII. mit der Apostolischen Konstitution De salute Dominici gregis erneut das Bistum Feltre angegliedert. Am 30. September 1986 wurde das Bistum Belluno und Feltre durch die Kongregation für die Bischöfe mit dem Dekret Instantibus votis in Bistum Belluno-Feltre umbenannt.[1]

Das Bistum Belluno-Feltre ist dem Patriarchat von Venedig als Suffraganbistum unterstellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Diocese of Belluno-Feltre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Congregatio pro Episcopis: Decretum Instantibus votis, AAS 79 (1987), n. 6, S. 665ff.