Bistum Cúcuta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Cúcuta
Karte Bistum Cúcuta
Basisdaten
Staat Kolumbien
Metropolitanbistum Erzbistum Nueva Pamplona
Diözesanbischof Julio César Vidal Ortiz
Fläche 2.200 km²
Pfarreien 90 (31.12.2008 / AP2009)
Einwohner 828.000 (31.12.2008 / AP2009)
Katholiken 745.000 (31.12.2008 / AP2009)
Anteil 90 %
Diözesanpriester 102 (31.12.2008 / AP2009)
Ordenspriester 36 (31.12.2008 / AP2009)
Ständige Diakone 7 (31.12.2008 / AP2009)
Katholiken je Priester 5.399
Ordensbrüder 45 (31.12.2008 / AP2009)
Ordensschwestern 257 (31.12.2008 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Catedral de San José

Das Bistum Cúcuta (lateinisch Dioecesis Cucutensis, spanisch Diócesis de Cúcuta) ist eine in Kolumbien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Cúcuta.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Cúcuta wurde am 29. Mai 1956 durch Papst Pius XII. aus Gebietsabtretungen des Bistums Nueva Pamplona und der aufgelösten Apostolischen Präfektur Labateca errichtet. Es ist dem Erzbistum Nueva Pamplona als Suffraganbistum unterstellt.

Bischöfe von Cúcuta[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kathedrale von Cúcuta