Bistum Caruaru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Caruaru
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Olinda e Recife
Diözesanbischof Bernardino Marchió
Generalvikar Olivaldo Pereira Silva
Fläche 5.825 km²
Pfarreien 29 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 815.000 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 701.000 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 86 %
Diözesanpriester 53 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 9 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 9 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 11.306
Ordensbrüder 15 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 81 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Nossa Senhora das Dores

Das Bistum Caruaru (lat.: Dioecesis Caruaruensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Caruaru im Bundesstaat Pernambuco.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Caruaru wurde am 7. August 1948 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Quae maiori Christifidelium aus Gebietsabtretungen des Erzbistums Olinda e Recife errichtet und diesem als Suffraganbistum unterstellt.[1]

Kathedrale Nossa Senhora das Dores in Caruaru

Bischöfe von Caruaru[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Quae maiori Christifidelium, AAS 41 (1949), n. 8, S. 311ff.