Bistum Coroico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Coroico
Karte Bistum Coroico
Basisdaten
Staat Bolivien
Metropolitanbistum Erzbistum La Paz
Diözesanbischof Juan Vargas Aruquipa
Generalvikar Freddy del Villar Zúñiga
Fläche 31.000 km²
Pfarreien 8 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 197.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 173.000 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 87,8 %
Diözesanpriester 24 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 2 (31.12.2007 / AP2008)
Ständige Diakone 6 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 6.654
Ordensbrüder 2 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 46 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale San Pedro y San Pablo

Das Bistum Coroico (lat.: Dioecesis Coroicensis) ist eine in Bolivien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Coroico.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Coroico wurde am 7. November 1958 durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Ex quo die aus Gebietsabtretungen des Erzbistums La Paz als Territorialprälatur Coroico errichtet. Am 28. Juli 1983 wurde die Territorialprälatur Coroico durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Cum Conster zum Bistum erhoben. Das Bistum Coroico ist dem Erzbistum La Paz als Suffraganbistum unterstellt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Prälaten von Coroico[Bearbeiten]

Bischöfe von Coroico[Bearbeiten]

  • Tomás Roberto Manning OFM, 28. Juli 1983–9. Oktober 1996
  • Juan Vargas Aruquipa, seit 20. August 1997

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]