Bistum Dali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Dali
Basisdaten
Staat Volksrepublik China
Metropolitanbistum Erzbistum Kunming
Diözesanbischof Sedisvakanz
Pfarreien 15 (31.12.1950 / AP1951)
Einwohner 3.212.339 (31.12.1950 / AP1951)
Katholiken 5.097 (31.12.1950 / AP1951)
Anteil 0,2 %
Ordenspriester 41 (31.12.1950 / AP1951)
Katholiken je Priester 124
Ordensbrüder 31 (31.12.1950 / AP1951)
Ordensschwestern 30 (31.12.1950 / AP1951)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Hochchinesisch
Kathedrale Herz Jesu

Das Bistum Dali (lat.: Dioecesis Talianus) ist eine in der Volksrepublik China gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Dali.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Dali wurde am 22. November 1929 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Munus apostolicum aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Yunnan-fou als Mission sui juris Dali errichtet.[1] Die Mission sui juris Dali wurde am 13. Dezember 1931 durch Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Quae ad maius zur Apostolischen Präfektur erhoben.[2]

Das Apostolische Präfektur Dali wurde am 9. Dezember 1948 durch Papst Pius XII. mit der Apostolischen Konstitution Inceptum a Nobis zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Kunming als Suffraganbistum unterstellt.[3]

Ordinarien[Bearbeiten]

Superiore von Dali[Bearbeiten]

Apostolische Präfekten von Dali[Bearbeiten]

  • Jean-Baptiste Magenties, 1931–1948

Bischöfe von Dali[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Bistum Dali auf catholic-hierarchy.org, gesehen am 24. Juni 2011 (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Munus apostolicum, AAS 22 (1930), n. 6, S. 268f.
  2. Pius XI: Const. Apost. Quae ad maius, AAS 27 (1935), n. 12, S. 395f.
  3. Pius XII: Const. Apost. Inceptum a Nobis, AAS 41 (1949), n. 8, S. 314ff.