Bistum Forlì-Bertinoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Vereinigung erfolgte erst 1986; es fehlen rund 1500 Jahre Geschichte des Bistums Forlì Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Bistum Forlì-Bertinoro
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Emilia-Romagna
Kirchenprovinz Ravenna-Cervia
Metropolitanbistum Erzbistum Ravenna-Cervia
Diözesanbischof Lino Pizzi
Emeritierter Diözesanbischof Vincenzo Zarri
Generalvikar Dino Zattini
Fläche 1.182 km²
Vikariate 10 (2012)
Pfarreien 128 (2012)
Einwohner 187.000 (2012)
Diözesanpriester 99 (2012)
Ordenspriester 27 (2012)
Ordensbrüder 9 (2012)
Ordensschwestern 175 (2012)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Domkirche Santa Croce in Forlì
Konkathedrale Dom Santa Caterina in Bertinoro
Website http://www.diocesiforli.it/

Das Bistum Forlì-Bertinoro (lat.: Dioecesis Foroliviensis-Brittinoriensis) ist eine Diözese der römisch-katholischen Kirche in Italien mit Sitz in Forlì.

Es bildet zusammen mit den italienischen Bistümern Cesena-Sarsina, Rimini, San Marino-Montefeltro die römisch-katholische Kirchenprovinz des Erzbistums Ravenna-Cervia.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Forli wurde im 4. Jahrhundert gegründet. Als erster Bischof gilt Mercuriale von Forli, der 359 Teilnehmer des Konzils von Rimini war und um 406 gestorben ist. Das Bistum Bertinoro ist wesentlich jünger: Es wurde 1360 errichtet. Am 30. September 1986 wurden die beiden Bistümer zum heutigen Bistum vereinigt.

Zum Nachfolger von Bischof Vincenzo Zarri, dessen Rücktrittsgesuch aus Altersgründen von Papst Benedikt XVI. am 12. November 2005 angenommen wurde, ernannte dieser am selben Tag den Priester Lino Pizzi aus der Erzdiözese Modena-Nonantola, der dort Rektor des Diözesanseminars gewesen war.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kathedrale Santa Croce in Forli
Konkathedrale Santa Caterina in Bertinoro