Bistum Frosinone-Veroli-Ferentino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Frosinone-Veroli-Ferentino
Basisdaten
Staat Italien
Kirchenregion Latium
Kirchenprovinz Immediat
Diözesanbischof Ambrogio Spreafico
Generalvikar Giovanni Di Stefano
Bischofsvikar Franco Quattrociocchi
Fläche 804 km²
Pfarreien 82 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 188.228 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 187.230 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 99,5 %
Diözesanpriester 78 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 62 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 1 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 1.337
Ordensbrüder 73 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 222 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Italienisch
Kathedrale Cattedrale di Santa Maria Assunta in Frosinone
Konkathedrale Concattedrale dei Santi Giovanni e Paolo in Ferentino
Concattedrale di Sant’Andrea in Veroli
Website www.diocesifrosinone.com

Das Bistum Frosinone-Veroli-Ferentino (lat.: Dioecesis Frusinatensis-Verulanus-Ferentinus, ital.: Diocesi di Frosinone-Veroli-Ferentino) ist eine in Italien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Frosinone.

Geschichte[Bearbeiten]

Kathedrale Santa Maria Assunta in Frosinone
Konkathedrale Santi Giovanni e Paolo in Ferentino

Das Bistum Frosinone-Veroli-Ferentino wurde im 8. Jahrhundert als Bistum Veroli errichtet und dem Heiligen Stuhl direkt unterstellt. Das Bistum Veroli wurde am 29. Februar 1956 in Bistum Veroli-Frosinone umbenannt.

Am 30. September 1986 wurde dem Bistum Veroli-Frosinone durch die Kongregation für die Bischöfe mit dem Dekret Instantibus votis das Bistum Ferentino angegliedert.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Congregatio pro Episcopis: Decretum Instantibus votis, AAS 79 (1987), n. 6, S. 825ff.