Bistum Galway und Kilmacduagh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Galway und Kilmacduagh
Basisdaten
Staat Irland
Metropolitanbistum Erzbistum Tuam
Diözesanbischof Martin Drennan
Emeritierter Diözesanbischof Eamon Casey
Generalvikar Malachy Hallinan
Fläche 2.610 km²
Pfarreien 38 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 109.493 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 104.822 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 95,7 %
Diözesanpriester 70 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 42 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 936
Ordensbrüder 61 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 188 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Cathedral of Our Lady Assumed into Heaven and St. Nicholas
Website www.galwaydiocese.ie
Kirchenprovinz
Karte der Kirchenprovinz {{{Kirchenprovinz}}}

Das Bistum Galway, Kilmacduagh und Kilfenora (ir.: Deoise na Gaillimhe, Chill Mhic Dhuach agus Chill Fhionnúrach, lat.: Dioecesis Galviensis, Duacensis et Finaborensis) ist eine in Irland gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Galway.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Galway wurde am 26. April 1831 durch Papst Gregor XVI. mit der Apostolischen Konstitution Sedium Episcopalium errichtet und dem Erzbistum Tuam als Suffraganbistum unterstellt. Bereits zuvor war Galway seit 1484 kirchenrechtlich selbständig und durch einen Warden und 8 Vikare verwaltet. Am 5. Juni 1883 wurde dem Bistum Galway das Bistum Kilmacduagh und Kilfenora angegliedert. Die Bistümer Kilmacduagh und Kilfenora wurden 1132 auf der Synode von Kells errichtet und 1751 vereinigt. Beide Bistümer liegen jedoch in unterschiedlichen Kirchenprovinzen (Kilmacduagh in Tuam, Kilfenora in Cashel), so dass der Sitz des Bischofs jeweils wechselte und der Bischof das jeweils andere Teilbistum als Apostolischer Administrator verwaltete. Seit 1883 ist der Bischof von Galway und Kilmacduagh beständig Apostolischer Administrator für das ehem. Bistum Kilfenora.

Ordinarien[Bearbeiten]

Bischöfe von Galway[Bearbeiten]

Bischöfe von Galway und Kilmacduagh[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]