Bistum Guajará-Mirim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Guajará-Mirim
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Porto Velho
Diözesanbischof Benedito Araújo
Emeritierter Diözesanbischof Geraldo Verdier
Generalvikar José Élio Dukievicz
Fläche 89.700 km²
Pfarreien 14 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 225.500 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 137.555 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 61 %
Diözesanpriester 8 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 10 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 7.642
Ordensbrüder 11 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 42 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Nossa Senhora do Seringueiro

Das Bistum Guajará-Mirim (lat.: Dioecesis Guaiaramirensis) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Guajará-Mirim im Bundesstaat Rondônia.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Guajará-Mirim wurde am 1. März 1929 durch Papst Pius XI. mit der Päpstlichen Bulle Animarum cura aus Gebietsabtretungen der Territorialprälatur Porto Velho und des Bistums São Luíz de Cáceres als Territorialprälatur Guajará-Mirim errichtet. Am 3. Januar 1978 gab die Territorialprälatur Guajará-Mirim Teile ihres Territoriums zur Gründung der Territorialprälatur Vila Rondônia ab.

Am 16. Oktober 1979 wurde die Territorialprälatur Guajará-Mirim zum Bistum erhoben. Das Bistum Guajará-Mirim wurde am 4. Oktober 1982 dem Erzbistum Porto Velho als Suffraganbistum unterstellt.

Ordinarien[Bearbeiten]

Prälaten von Guajará-Mirim[Bearbeiten]

Bischöfe von Guajará-Mirim[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]