Bistum Hyderabad in Pakistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Hyderabad in Pakistan
Basisdaten
Staat Pakistan
Metropolitanbistum Erzbistum Karachi
Diözesanbischof Samson Shukardin OFM (ernannt)
Emeritierter Diözesanbischof Max John Rodrigues
Fläche 137.386 km²
Pfarreien 14 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 22.452.472 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 174.208 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 0,8 %
Diözesanpriester 9 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 14 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 7.574
Ordensbrüder 18 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 58 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Kathedrale St. Joseph’s Cathedral

Das Bistum Hyderabad in Pakistan (lat.: Dioecesis Hyderabadensis in Pakistan) ist eine in Pakistan gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Hyderabad in der Provinz Sindh.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bistum Hyderabad in Pakistan wurde 1958 durch Papst Pius XII. mit der Bulle Eius in Terris aus dem Erzbistum Karachi heraus gegründet. Erster Bischof war der niederländische Franziskaner James Cornelius van Miltenburg OFM. 2001 wurden mit der Bulle Ad Perpetuam rei memoriam Gebiete abgetreten zur Gründung der Apostolischen Präfektur Quetta.

Das Bistumsgebiet umfasst im Bezirk von Hyderabad die Distrikte von Hyderabad, Badin, Sanghar, Mirpurkhas, Tharparkar und Thatta; in dem Bezirk der Stadt Larkana umfasst das Bistum die Distrikte Jacobabad und Shikarpur und in dem Bezirk der Stadt Sukkur umfasst das Bistum die Distrikte Sukkur, Khairpur und Nawabshah.

Das Bistum hat die St Bonaventure's High School und die St Mary's Convent High School gegründet.

Ordinarien[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]