Bistum Iguatu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bistum Iguatu
Basisdaten
Staat Brasilien
Metropolitanbistum Erzbistum Fortaleza
Diözesanbischof Sedisvakanz
Emeritierter Diözesanbischof José Doth de Oliveira
José Mauro Ramalho de Alarcón Santiago
Fläche 21.904 km²
Pfarreien 43 (31.12.2006 / AP2007)
Einwohner 525.000 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken 498.000 (31.12.2006 / AP2007)
Anteil 94,9 %
Diözesanpriester 24 (31.12.2006 / AP2007)
Ordenspriester 1 (31.12.2006 / AP2007)
Katholiken je Priester 19.920
Ordensbrüder 4 (31.12.2006 / AP2007)
Ordensschwestern 43 (31.12.2006 / AP2007)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Portugiesisch
Kathedrale Catedral Senhora Sant’Ana

Das Bistum Iguatu (lat.: Dioecesis Iguatuvina) ist eine in Brasilien gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Iguatu im Bundesstaat Ceará.

Geschichte[Bearbeiten]

Papst Johannes XXIII. gründete es am 28. Januar 1961 mit der Apostolischen Konstitution In apostolicis aus Gebietsabtretungen des Bistums Crato und Erzbistums Fortaleza, dem es auch als Suffragandiözese unterstellt wurde.

Am 28. September 1963 verlor es einen Teil seines Territoriums an das Bistum Crateús.

Bischöfe von Iguatu[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]